Ressort
Du befindest dich hier:

Ashton Kutcher spricht über den Rosenkrieg mit Demi Moore

Das Schweigen hat ein Ende. Seit der Trennung herrschte nicht nur zwischen Ashton Kutcher und Ex-Frau Demi Moore Funkstille, sondern auch was die Öffentlichkeit betraf, hat sich das Paar in Stillschweigen gehüllt. Bis jetzt!

von

ashton demi moore
© Photo by Getty Images

Lange Zeit waren die beiden ein Paar, obwohl viele zu Beginn ihrer Liebe nicht daran geglaubt haben. Vor allem der Altersunterschied schien für einige Hobby-Beziehungsexperten der größte Grund für die bald anstehende Trennung zu sein. Doch die blieb aus. Für eine gewisse Zeit zumindest, denn so unerwartet wie auch bei beispielsweise Angelina Jolie und Brad Pitt traf uns die Info damals, als es hieß: Demi Moore und Ashton Kutcher sind getrennt. Noch viel geschockter waren wir, als wir erfuhren, dass es sich dabei nicht bloß um ein Gerücht handeln würde, sondern tatsächlich die Wahrheit war. Als schließlich von Scheidung die Rede war, haben es schließlich alle geglaubt. Grund war angeblich jener, dass Ashton Demi mit einer deutlich jüngeren betrogen haben soll. Kein Wunder, dass die Scheidung und der Rosenkrieg folgten.

Geredet wurde danach nicht mehr viel. Weder zwischen Ashton und Demi, noch mit der Öffentlichkeit. Doch das Schweigen hat nun ein Ende, denn Ashton hat nun zum ersten Mal über die Trennung von Demi gesprochen. Wo und wann? Nun ja, an einem Ort, an dem wir eher nicht damit gerechnet hätten. Denn Ashton wurde vor wenigen Tagen für seine Charity-Projekte beim "Robert D. Ray Pillar of Character Award" für eine Auszeichnung als "vorbildlichen Charakter" verliehen. Und bei seiner Dankesrede ergriff der fast 40-Jährige die Gunst der Stunde und plauderte aus dem Nähkästchen.

»Ich bin vermutlich auch die erste Person, die diesen Preis erhält und die vor fünf Jahren noch auf den Titelseiten der Klatschmagazine als Ehebrecher bezeichnet wurde.«

"Ich bin vermutlich auch die erste Person, die diesen Preis erhält und die vor fünf Jahren noch auf den Titelseiten der Klatschmagazine als Ehebrecher bezeichnet wurde", so Kutcher. Der Ruf des Fremdgehers war Kutcher sicher. Als er dann auch noch kurz darauf mit Mila Kunis zusammenkam und eine Familie gründete, war der "perfekte Schwiegersohn"-Status dahin.

"Persönlichkeit bildet man dann, wenn diese Magazine dich auseinander nehmen für etwas, das du vielleicht oder vielleicht auch nicht getan hast und du musst am nächsten Tag rausgehen und performen - während dich alle ansehen, als seist du ein Ehebrecher", so Kutcher.
Und es kam noch mehr: "Ich kann froh sein, dass ich mich scheiden gelassen habe. So habe ich gefühlt, welche Auswirkung es hat und wie viel Verlust eine Scheidung bedeutet und wie viel Liebe sie bedeutet und dass sie weder sauber noch schmutzig ist. Und ich habe endlich die Scheidung meiner Eltern auf eine ganz andere Art verstanden."