Ressort
Du befindest dich hier:

ASICS Österreichischer Frauenlauf: Tag der Rekorde

Das Event fand heuer zum 33. Mal statt. 15.542 Teilnehmerinnen setzten ein starkes Zeichen für den weiblichen Laufsport.

von

Gewinnerin Gladys Chepkurui
© ASICS Österreichischer Frauenlauf

Das Comeback nach der coronabedingten Zwangspause war fulminant. Bei der Veranstaltung wurden gleich mehrere Rekorde gebrochen: Mit einer Zeit von 14:50 min über die 5km Distanz des Elite-Bewerbs pulverisierte die Kenianerin Gladys Chepkurui aus Kenia den 10 Jahre alten Streckenrekord . Sie siegte nach einem spannenden Rennen klar vor der Engländerin Charlotte Arter und der Drittplatzierten Purity Kajuju-Gitonga, ebenfalls aus Kenia. Die Österreicherin Julia Mayer, 5.-Platzierte, lief mit 15:46 min nicht nur persönliche Bestzeit, sondern egalisierte auch den Österreichischen Rekord über 5km.

Julia Mayer

Großer Erfolg trotz vieler Hindernisse

Insgesamt zählten die OrganisatorInnen Ilse Dipppmann und Andreas Schnabl 15.542 Teilnehmerinnen . Rund 13.000 waren live vor Ort, die restlichen wichen auf die App aus und absolvierten ihren Rund Run an vielen Orten Österreichs, aber auch international in Tschechien, der Slowakei Ungarn, Großbritannien, den USA, uvw.

Frauenlauf

Organisatorin Dippmann: "Die neue Verordnung (seit 1. Oktober fürfen in Wien bei Events mit mehr als 500 BesucherInnen nur mehr geimpfte oder genesene Personen teilnehmen) war für unser Team der so oft zitierte Gamechanger und eine riesige Herausforderung. Auch wenn anfangs einige Tränen geflossen sind und es uns vor einen immensen organisatorischen und logistischen Aufwand gestellt hat: Unser Ziel war es natürlich, jeder Läuferin und Walkerin eine wundervolle Teilnahme nach unserer Pause letztes Jahr zu ermöglichen!“ Das scheint gelungen zu sein. Ihr Fazit: "Wenn man in die glücklichen Gesichter am Weg zum Start, beim Laufen oder im Ziel – im Prater oder in der Frauenlauf-App gesehen hat, dann weiß man, dass es richtig und wichtig war, den ASICS Österreichischen Frauenlauf als Hybridevent zu veranstalten. Wir wollen laufen, jetzt erst recht!“