Ressort
Du befindest dich hier:

Auflockerungsübungen fürs Büro

Viele üben einen Wirbelsäule. Auch wenn man es nicht glaubt, beim Sitzen werden einige Muskeln überfordert, andere hingegen werden überhaupt nicht beansprucht.

von

Auflockerungsübungen fürs Büro
© Corbis Images

Auf längere Zeit kann dies zu Verspannungen oder sogar zu Bandscheibenschädigungen führen. Durch zu langes Sitzen wird unser Körper träge, schlapp und kraftlos. Deswegen ist es wichtig, dass wir zwischendurch unsere Gliedmaßen lockern und den Kopf frei bekommen.

Schultern entkrampfen:

Setze dich aufrecht auf deinen Schreibtischsessel und stelle beide Füße parallel zueinander auf den Fußboden. Nun lege deine Finger auf die Schultern. Anschließend führst du langsam deine Ellbogen auf Brusthöhe zusammen. Verweile kurz in dieser Position und führe sie nun wieder auseinander. Fünf Wiederholungen.

Für die Flexibilität des Oberkörpers:

Setze dich aufrecht auf deinen Sessel und lehne dich mit deinem Rücken leicht an der Rückenlehne an. Dann stellst du dir vor, dass du mit deiner Hand etwas vom Boden aufheben musst. Du lässt deinen Oberkörper behutsam, abwechselnd nach links und rechts gleiten. Der Oberkörper darf sich nicht verdrehen und die Schultern sollten locker bleiben, achte darauf.
Pro Seite, drei Wiederholungen.

Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur:

Stelle dich aufrecht neben deinen Schreibtisch und setze ein Bein etwas weiter nach vorne. Ziehe die Fußspitze hinauf und neige den Oberkörper leicht nach vorne. Der Rücken bleibt aber gerade, es hilft sich vorzustellen die Schultern zur Wirbelsäule zu ziehen. Die Dehnung eine paar Sekunden halten und anschließend die Seite wechseln.

Mit diesen drei Auflockerungsübungen für unseren Körper, macht das Arbeiten gleich viel mehr Spaß, oder?

Julia Esslinger