Ressort
Du befindest dich hier:

Yoga für die Augen: die 5 besten Übungen

Arbeiten vorm PC strapaziert die Augen. Die meist suboptimalen Bedingungen im Home Office machen es nicht besser. Fünf Tipps, um die Dinge wieder klar zu sehen.

von

Augen Yoga
© iStock

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber wenn ich im Home Office bin, starre ich in einen kleinen Laptop vor mir. Als ich ihn mir gekauft habe, war mir sogar wichtig, dass er kompakt und ja nicht zu groß ist. Damit ich ihn überall hin mitnehmen kann. Mittlerweile bereue ich meine Entscheidung. Weil mit jeder Stunde, die ich an einem Arbeitstag länger davor sitze, scheint das Gerät um ein paar Zentimeter zu schrumpfen. Und irgendwann habe ich das Gefühl, nicht einmal mehr geradeaus schauen zu können.

"Sind unsere Augen müde, verschlechtert sich unsere Leistungsfähigkeit, der Körper neigt vermehrt zu Verspannungen, vor allem im Nacken- und Schulterbereich", weiß Yoga-Lehrerin Barbara Rappauer.

Yoga-Lehrerin Barbara Rappauer
Yoga-Lehrerin Barbara Rappauer zeigt Übungen gegen müde Augen

Mit den schlechten Nachrichten kommen aber auch gute – und zwar fünf Übungen, die die Augen entspannen. Kleiner Tipp: Brille dafür absetzen, Kontaktlinsen können drinnen bleiben.

Diagonale

Schließe die Augen und atme tief ein. (Also natürlich nachdem du den Artikel gelesen hast, sonst wird’s schwierig) . Halte den Atem an, öffne die Augen, halte den Kopf still und schau abwechselnd in die obere linke und untere rechte Ecke der Augen. Mach das Ganze fünf Mal. Dann schließe wieder die Augen, atme aus und wiederhole die Übung. Dieses Mal wandern deine Pupillen von rechts oben nach links unten.

Augenuhr

Gleiches Prozedere wie eben: Schließe die Augen und atme tief ein. Halte den Atem an, öffne die Augen und stelle dir vor deinem Gesicht ein Ziffernblatt vor. Schaue im Uhrzeigersinn auf die einzelnen Stunden, beginnend bei zwölf. Halte den Kopf dabei ruhig. Nach einer Runde schließe die Augen und atme aus. Mach die Übung fünf Mal in die eine Richtung, dann weitere fünf Mal in die andere.

Nähe & Distanz

Die Augen sind offen und bleiben es auch. Bringe einen Zeigefinger so nahe an die Nase, sodass du ihn noch fokussieren kann. Jetzt schau auf einen entfernten Punkt im Raum und konzentriere dich auf diesen. Wenn du dieser scharf ist, schließe die Augen. Halte den Atem an, öffne die Augen wieder und wechsle so schnell wie möglich mit dem Fokus zwischen Nah- und Distanzpunkt. Stelle den Blick dabei immer scharf.

Augenmassage

Wir kennen es: Schließe die Augen, atme tief ein und halte den Atem. Klopfe Muskulatur um die Augen, Wangen und Stirn ab. Atme aus. Wiederhole es fünf Mal.

Warme Augen

Reibe deine Handflächen fest aneinander bis sie warm sind. Schließe die Augen, atme tief an. Leg die warmen Handflächen auf die geschlossenen Augen. Atme aus und spüre, wie sich der Stress von deinen Augen löst.

Hier geht es zur Video-Anleitung!

Wichtig: Nach den Übungen kann es sein, dass du einige Minuten lang verschwommen siehst. Das ist unbedenklich und völlig normal. Die Zeit, die deine Augen brauchen, um sich zu erholen, kannst du derweil für eine Mini-Mediation nutzen, bevor du dich wieder vors Kasterl setzt. Oder für einen Sonnengruß. Oder ein Eis. Oder ein Stück Kuchen. Oder beides.