Ressort
Du befindest dich hier:

Plötzlich Augenringe: Die Ursachen!

Komisch... obwohl du genügend schläfst sehen deine Augen müde aus? Sie sind geschwollen und du hast dunkle Augenringe? Die Ursachen dafür können vielseitig sein!

von

Plötzlich Augenringe: Die Ursachen!

Bei Augenringen hilft oft nur noch Concealer!

© Thinkstock Images. Pic by Triocean.

Die Stimmung und psychische, wie physische Verfassung eines Menschen, erkennt man schnell an den Augen. Ist man ausgeschlafen und glücklich, strahlen die Augen. Ist man müde und ausgepowert machen wir auch einen müden Eindruck. Augenringe entstehen meist dann, wenn wir zu wenig Schlaf bekommen. Es gibt aber auch Menschen, die täglich acht Stunden schlafen und trotzdem dunkle Augenringe haben. Was die möglichen Ursachen dafür sein können, erfahrt ihr hier!

1

Ernährung
Vor allem salzige Nahrungsmittel können zu Augenringen führen, da Salz dem Körper Flüssigkeit entzieht und dadurch das Blut dickflüssiger macht. Deswegen sollte man mit Salz besonders sparsam umgehen und darauf achten, dass wir ausreichend trinken!

2

Computer und Fernsehen
Wenn wir abends vom Büro nach Hause kommen, zeichnen sich häufig dunkle Ringe unter unseren Augen ab. Wenn wir zu lange auf unseren Monitor starren oder auch fernsehen werden unsere Augen trocken und brennen. Deswegen sollten wir bei längeren Arbeiten am Computer öfters Augenübungen durchführen. Dafür am besten den Daumen direkt vor das Gesicht halten und jeweils einmal den Daumen und dann wieder einen Punkt in weiterer Entfernung fokussieren. Oder einfach mal jede Stunde einen Blick aus dem Fenster werfen und in die Ferne schauen.

3

Schlafmangel
Grund Nr. 1 für Augenringe: In der Nacht erholt sich unser Körper am besten, in dem wir erholsam schlafen. Wenn wir zu wenig oder schlecht schlafen sind unsere Augen in der Früh geschwollen, da Körperflüssigkeiten unzureichend abtransportiert wurden. Tipps für einen erholsamen Schlaf findest du hier: Tipps für einen gesunden Schlaf

4

Stress und Depressionen
„Die Augen sind die Fenster zur Seele“ besagt ein altes Sprichwort. Wenn wir Augenringe haben, dann kann dies auch auf psychologische Probleme hindeuten. Sind wir gestresst oder belastete etwas unsere Seele, ist dies sofort an unseren Augen erkennbar. Wichtig ist es also, dass wir uns regelmäßig entspannen und Stress abbauen. Hier findest du z.B. einfach Yoga-Übungen gegen Stress, die du täglich durchführen kannst.

5

Mangelerscheinungen
Augenringe können auch vererbt werden, sind aber meist ein Anzeichen dafür, dass der Körper krank ist oder etwas vermisst. So können beispielsweise ein Mangel an Zink, Eisen oder Vitamin-C Auslöser für Augenringe sein. Leidest du plötzlich unter Augenringen, so solltest du deinen Arzt aufsuchen, um ein Blutbild zu erstellen. Vielleicht fehlt dir einfach ein wichtiger Nährstoff!

6

Krankheiten
Auch Erkrankungen von Herz, Schilddrüse, Nieren oder Leber, die Flüssigkeitsspeicherung bewirken können Schuld haben an Augenringen.

7

Allergien
Sind die Tränensäcke deiner Augen geschwollen, handelt es sich womöglich auch um eine Allergie gegen Pollen, Staub oder Tierhaare. Wenn es außerdem zu einem Juckreiz in der Augenregion kommt, ist dies wahrscheinlich die Ursache für Augenringe.

Was tun gegen Augenringe?

In erster Linie ist es wichtig die Ursache für Augenringe herauszufinden. Beobachte selbst wann und wie häufig Augenringe auftreten und vergleiche deine Gewohnheiten mit den oben angeführten Punkten. Bist du dir unschlüssig, solltest du einen Arzt aufsuchen, der dich untersuchen und beraten kann.

Gurkenscheiben helfen bei geschwollenen Augen!

Hier findest du 5 hilfreiche SOS-Tipps gegen Augenringe.

Thema: Augen