Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: Basenbad gegen Hornhaut

Ein Basenbad soll gegen die Entsäuerung des Körpers wirken, doch es soll noch einen richtig praktischen Nebeneffekt haben: nach einem basischen Fußbad lässt sich die Hornhaut leichter entfernen. Unsere Redakteurin hat es getestet!

von

fussbad base
© istockphoto.com/knape

Ich kenne mich nicht aus mit Säuren und Basen. Klar, das stand in Chemie am Lehrplan, aber dieses Schulfach war nicht gerade meine Stärke. Deshalb habe ich auch noch nie ein Basenbad genommen, also bis jetzt nicht. Doch meine Füße haben genau das gebraucht; dieses Extrafünkchen Basen-Power. Denn meine Hornhaut macht mir jeden Sommer zu schaffen! Ich bin die Person, die drei verschiedene Fußraspeln besitzt, diverse Cremes und Schaumsprays, die Hornhaut weich und geschmeidig machen soll und Fußmasken testet, durch die all ihre Fußhaut abfällt.

Ob Diamantklinge oder starke Chemikalien: meine Füße holen sich immer wieder zurück, was ihnen scheinbar zusteht: trockene, rissige und harte Haut. Deshalb musste ich auch verächtlich kichern, als mir eine Bekannte erzählte, dass ihre Mutter auf Basen-Fußbäder schwört. Man müsse nach dem Einweichen nur ein bisschen mit der Reibe drüberfahren und schon wären die Füße babyweich. Zuerst wollte ich das als Ammenmärchen für Personen abstempeln, die an sich schon sehr zarte Füße haben, aber dann wuchs der Gedanke in mir. So kaufte ich eine kleine Portion Basensalz im Reformhaus und machte mich ans Fußbad.

So geht das Basenbad für die Füße:

Drei Tipps erfuhr ich aus dem Internet: 1. Das Wasser sollte um die 37 Grad haben. 2. Es braucht nur wenig Basenpulver für wenig Wasser. 3. Man sollte die Füße mindestens eine halbe Stunde einweichen, damit der basische Effekt eintritt. Das Basensalz soll gegen die Übersäuerung des Körpers helfen, die Selbstfettung der Haut anregen und alte Hautschüppchen besser abstoßen. Das kann alles genauso sein, aber mich interessierte vor allem der Part mit der Hornhaut.

basensalz
(c) Bild von Hersteller

Ich ließ meine Füße um die 20 Minuten einweichen, weil ich schon ungeduldig auf das Ergebnis wartete. Dann bearbeitete ich die rauen Stellen mit einer groben und einer feinen Reibe. Und das Ergebnis ist große Klasse! Die Hornhaut, in der sich vor allem an meiner Ferse schon Risse gebildet hatten, war wie weggeblasen. Die Füße waren plötzlich weich und glatt. Eine Woche nach der Behandlung kommt zwar wieder die harte Haut zum Vorschein, aber die Risse sind dauerhaft weg. Kurzum: meine Füße sind wieder herzeigbar und bleiben es hoffentlich in nächster Zeit auch!