Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: Batiken mit Eiswürfeln

Batik-Muster sind diesen Sommer wieder total in. Unsere Redakteurin wollte auch gleich ein Batik-Teil haben und hat ein weißes Shirt mit der Eiswürfel-Methode gefärbt. Ob das geklappt hat?

von

eiswuerfel batiken
© istockphoto.com & Collage

Batik-Nägel, Batik-Kleider - Batik-Alles! In diesem Sommer drehen sich einige Trends um die Retro-Färbetechnik. Gut, Batiksachen erleben immer wieder mal einen kleinen Push, doch das letzte Mal waren sie so richtig in den 90's beliebt. Kein Wunder also, dass sie 2019 wieder ausgekramt werden, schließlich ist dies das Jahre der 90er-Trends! Und so beschloss ich, mein liebstes weißes Shirt in diesem Sinne umzufärben.

Ich erinnere mich auch noch genau, wie ich in der Volksschule bei der Nachmittagsbetreuung voller Stolz ein knallbuntes Shirt gebatikt habe. Die klassische (leicht mit Kindern nachzumachende) Methode geht so: Man nimmt ein Stück Stoff oder Kleidungsstück und umwickelt es mit Garn oder Gummibändern. Je nachdem, wie man es wickelt, wird auch das Muster. Dann tunkt man das Teil in Farbe oder übergießt es mit ebensolchen und lässt alles einwirken. Schließlich muss das Teil ausgewaschen werden, bis das Wasser klar rauskommt. Nach vielen Stunden und viel Sauerei hat man ein Unikat geschaffen.

An sich ist oben genannte Herangehensweise nicht gerade kompliziert. Aber sie ist zeitintensiv und man tut gut daran, das im Garten oder Hobbykeller zu machen. Auf jeden Fall eignet sich Batiken nicht für ein stinknormales Wohnzimmer in einer Altbauwohnung. Denkst du! Denn da gibt es noch eine andere Methode, die zwar zeit- aber eben nicht arbeitsintensiv ist. Man könnte sogar sagen, dass sich das Shirt ganz von allein färbt.

So geht Batiken mit Eiswürfeln:

Beim Batiken mit Eiswürfeln geht es darum, dass die Farbe durch das Schmelzwasser der Eiswürfel in den Stoff eindringt und so ganz individuelle Muster entstehen.

Zutaten:

  • Eiswürfeln (ein bis zwei Trays oder Packerl)
  • Eimer oder Plastiktrog
  • Malergitter (oder Backofenrost)
  • Wachstuch oder altes Lacken/Handtuch als Unterlage
  • Pulverförmige Stofffarben
  • Plastikhandschuhe
  • Optional: Farbfixierer
1

Zuerst bereitet man den Tatort vor: Man legt eine Unterlage aus, stellt den Eimer oder Trog hin und platziert das Malergitter darauf. Normalerweise nimmt man Malergitter fürs Ausmalen, damit man den Pinsel abstreifen kann. Wer so was nicht zuhause hat, kann auch das Rost aus dem Ofen nehmen.

2

Beim Färben selbst gibt es zwei Möglichkeiten: Wenn man den Stoff im vornherein nass macht, durchdringt die Farbe den ganzen Stoff. Wenn man den (zB. weißen) Stoff aber in trockenen Zustand färbt, bleiben große weiße Flächen übrig. Sprich: der Kontrast ist höher. Welche Herangehensweise man wählt, hängt allein vom Geschmack ab!

3

Man nimmt den Stoff (nass oder Trocken) und knüllt ihn auf dem Rost zusammen. Je kleiner der Knödel, desto weniger Teile werden kräftig eingefärbt. Ich habe mein Shirt ganz flach zerknüllt, weil ich einen dramatischeren Effekt wollte.

Färben im Flur: Wenn der Stoff mit Eiswürfel und Farbe bedeckt ist, heißt es warten!
4

Dann kommen die Eiswürfel ins Spiel: Man platziert sie auf dem Stoff, so dass sie das ganze Teil mehr oder weniger bedecken. Wer ein Rost verwendet, wird manche Eiswürfel im Eimer verlieren. Da muss man eben ein bisschen feinfühliger sein und die Eiswürfel bewusster platzieren.

5

Schließlich nimmt man das Färbepulver und streut es über die Eiswürfel. Je mehr Pulver man nimmt, desto dunkler und intensiver wird die Farbe.

6

Jetzt heißt es warten! Sobald die Eiswürfel geschmolzen sind, kann man den Stoff nehmen und ihn auswaschen. Wer ein Fixiermittel gekauft hat, sollte es nach Anleitung verwenden.

batik eiswuerfel
Das fertige Ergebnis schaut aus, als hätte ich es aus den 90's eingeflogen - perfekt!

Batiken im Wohnzimmer? Klappt!

Ich wollte das Shirt so richtig im 90's Stil halten, habe deshalb Blau und Gelb gemischt. Das Ergebnis ist genauso, wie ich es wollte! Ich habe lange gegrübelt, ob ich den Stoff nass oder trocken färben soll, habe mich aber dann für die nasse Variante entschieden. Ich wollte, einen eher düsteren Rocker-Look haben.

Ich würde fast behaupten, dass diese Methode fürs Großstadt-Batiken ist! Ich musste nichts kaufen, außer die Farben. Jeder hat irgendwo einen Eimer, ein altes Laken und ein Rost im Backofen rumliegen. Und wenn man vorsichtig arbeitet, wird auch nichts dreckig. Voller Erfolg also!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden