Ressort
Du befindest dich hier:

Bauch-weg Tipps

Du musst nach dem Essen den Hosenknopf öffnen, weil es spannt und du kommst dir vor, wie wenn du im 4. Monat schwanger wärst? Wir verraten dir ein paar Bauch-weg Tipps.

von

Bauch-weg Tipps
© Corbis Images

Das richtige Bauchtraining:

Bewegung ist die Grundbedingung für einen flacheren Bauch: Die Stärkung des Bauchgürtels, lokaler Fettabbau, Verbrennung überflüssiger Kalorien und Verbesserung der Haltung. Gleichzeitig bewirken die Übungen eine natürliche Massage der Verdauungsorgane und somit tragen sie zur Entschlackung und zur Förderung des Stoffwechsels bei.
• Regelmäßige Ausdauersportart, wie Fahrrad fahren, Walken, Joggen , Rollerbladen oder Schwimmen sind so genannte aerobe Aktivitäten: Der Organismus holt sich, bei durchschnittlicher Kondition, die nötige Energie aus den Fettreserven. Ideal wäre zwei bis drei Mal pro Woche eine Stunde Sport zu machen. Das ist auf lange Sicht - Die Wunderwaffe, im Kampf gegen Speckröllchen!
• Ein flacher Bauch ist nur dann möglich, wenn die Bauchmuskeln durch gezieltes Training kräftig und gut trainiert werden. Um den Bauch zu bearbeiten, zu dehnen und zu strecken, gibt es spezielle Übungen, 10 Minuten jeden Morgen genügen, um einen Waschbrettbauch und
eine schlanke Taille zu bekommen. Eine Anregung - Flacher Bauch: Der Trainingsplan
• Die Haltung sollte verbessert werden. Etweder man übt regelmäßig Pilates, Yoga, Tanzen oder Aquagymnastik aus. Oder aber man achtet einfach darauf, den Rücken gerade zu halten. Denn egal ob im Stehen oder im Sitzen, eine schlechte Haltung führt zur Erschlaffung der Bauchmuskulatur.

Die richtige Ernährung:

Eine gesündere Nahrungsauswahl trägt dazu bei, das Auftreten von Fettpolstern und den Bläh-Effekt zu vermeiden.
• Die Top-Nahrungsmittel sind tierisches Eiweiß, wie mageres Fleisch, Geflügel und Fisch, am besten gegrillt oder dampfgegart und Eier.
Vollkornprodukte in kleinen Mengen, grünes Gemüse, Wurzelgemüse , Blütengewächse, Stangengemüse, frisches Obst und Trockenfrüchte, zartbitter Schokolade, Wasser, Kräutertee und schwarzer Tee.
• Bei den folgenen Lebensmittel sollte man sich einschränken: Lactosehaltige Milchprodukte, wie Milch, Joghurt, Quark, Weißbrot - besonders im frisch gebackenen Zustand. Soßengerichte, frittierte Speisen, kohlensäurehaltige Getränke und Fruchtsäfte. Mehlige Früchte, Hülsenfrüchte, Kaugummi, Bonbons, Nudeln, Reis. Gebäck, Kuchen, Grieß und alle raffinierten Produkte.
• Zusätzlich wird empfohlen, immer zu festen Uhrzeiten und im Sitzen zu essen. Sich genügend Zeit zu nehmen und jeden Bissen 10 bis 15 Mal zu kauen. Das bereitet die Verdauung vor. Man sollte gekochte Produkten den Vorzug lassen. Spare mit Salz und verzichte auf Snacks zum Mitnehmen. Nicht zu viel zwischendurch naschen, da jedes Mal der komplette Verdauungsprozess in Gang kommt.

Julia Esslinger