Ressort
Du befindest dich hier:

Bauchübungen: Die 4 größten Fehler beim Bauchmuskeltraining

Die 200 Crunches, die du jeden Tag vorm Schlafen gehen machst? Leider gar nicht so effektiv, wie du vielleicht glaubst. Wir zeigen dir, wie der Muskelaufbau und das mit dem Six Pack richtig geht!

von

Bauchübungen: Die 4 größten Fehler beim Bauchmuskeltraining

Du träumst von so einem Six Pack! Mach was dafür - aber bitte richtig!

© iStock

Die Temperaturen steigen langsam und unsere wandweiße, - dank Schokohase und Weihnachtskekserl vielleicht etwas gestärktere - Körpermitte will wieder der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Body-Positivity und Selbstbewusstsein hin oder her: Ein bisschen straffer und fester dürfte es durchaus sein. Wenn schon für Six Pack und Sanduhr-Figur geschwitzt wird, sollte das Training aber zumindest effektiv sein, denn viel bringt nicht immer viel! Und das ist auch schon die gute Nachricht!

Die 4 größten Fehler beim Bauchmuskeltraining

1

Hohe Wiederholungsanzahl: Die gute Nachricht zuerst - eine hohe Wiederholungsanzahl bringt per se eher wenig. Viel wichtiger ist es, die Bauchmuskeln ein bisschen zu fordern. Ein kurzes, intensives Training ist meist besser als ein ewig langes Training und treibt zudem den Puls in die Höhe.

2

Das immer gleiche Training: Das ewig gleiche Training ist nicht nur für euch langweilig. Auch euer Körper gewöhnt sich (eher) früher als später an die immer gleichen Übungen. Ihr müsst das Rad nicht neu erfinden, aber das Workout regelmäßig zu verändern - auch in puncto Wiederholungen und Gewicht - hilft, deine Bauchmuskeln immer wieder aufs Neue zu überraschen und zu fordern. Der Bauch besteht übrigens nicht nur aus geraden, sondern auch aus schrägen Bauchmuskeln - diese werden aber gerne vernachlässigt. Seitliche Planks oder Russian Twists sind dafür ab jetzt eure besten Freunde!

3

Keine Ruhepausen: Ja. Der neue Bikini zwickt vielleicht noch etwas, dafür aber sechs Tage die Woche mit Crunches und Co. die Bauchmuskeln zu malträtieren ist eher kontraproduktiv. Muskeln brauchen Zeit zum Regenerieren und Wachsen. Gönne dir also ruhig verdiente Pausen. Bei einem "zu viel" an Motivation können ja an den Ruhetagen noch immer Beine oder Po dran glauben.

4

Falsch ausgeführte Übungen: Unsauber ausgeführte Übungen gehen nicht nur auf Kosten des Erfolgs, sondern steigern auch das Risiko für Verletzungen und Haltungsschäden. Grundsätzlich gilt: Immer den Bauch anspannen und darauf achten, dass ihr die Übung mit der Kraft der Bauchmuskeln und nicht mit dem Schwung ausübt. In diesem Video mit Tatjana Catic könnt ihr nochmal genau nachsehen, wie die verschiedenen Übungen richtig ausgeführt werden und am besten vor einem Spiegel üben.

Hilft der Motivation: Unser liebstes Trainings-Outfit direkt zum Nachshoppen:

Das könnte dich auch interessieren:

Themen: Fitness, Workout