Ressort
Du befindest dich hier:

Beach Waves einfach selber machen

Haare, die dich (und jeden anderen auch) stets an Urlaub und Strand erinnern? Ja, bitte! Und da fast alle Frauen genau so antworten, sind Beach Waves aktuell in aller Munde und auch auf zahlreichen Köpfen. Aber um diese zu erlangen, musst du nicht unbedingt zum Friseur oder zum Strand: Wir verraten dir, wie du die Trendfrisur selbst machen kannst!

von

Beach Waves einfach selber machen
© Paulina Kotowska

Beach Waves sind DER Inbegriff für Sommer-Frisur und DER Haartrend schlechthin: Schließlich sieht man damit immer aus, als würde man gerade von einem entspannten Tag am Strand zurückkommen. Oder besser gesagt so, wie man sich das aus einem Hollywood-Film vorstellen würde: Luftige Wellen und wie vom Meer zerzaustes Haar – ganz ohne Sand oder strähnige Zotteln.

Kein Wunder also, dass wir alles versuchen, um unsere Haare auch nach dem Urlaub im trendigen Beach-Look zu stylen. Die scheinbar mühelos kreierte Frisur bedarf jedoch ein klein wenig Fingerspitzengefühl und technisches Know-how. Welches wir uns von Eniss Agrebi von DIE WIENER FRISEURE holen! Der Profi verrät uns hier die besten Tipps und Tricks für lässige Beach Waves im Handumdrehen:

Was du brauchst, um selbst Beach Waves zu stylen:

  • Volumen-Ansatzspray
  • Salzspray oder Trockenshampoo
  • Lockenstab oder Glätteisen
  • Flachbürste (Paddle Brush)

Anleitung: So stylst du Beach Waves selbst

1

Haare wie gewohnt waschen. Danach im handtuchtrockenen Haar, Volumenspray und Hitzeschutz verteilen. Für ein optimales Volumen empfiehlt es sich, die Haare mit einer Flachbürste gegen die Wuchsrichtung zu föhnen.

2

Anschließend Haare kämmen und partienweise nach hinten und/oder oben stecken. Die Haare sollten so geteilt werden, dass mit dem Styling der unteren Haare begonnen werden kann.

  • Locken Styling mit dem Lockenstab: Es wird empfohlen, den Lockenstab auf etwa 180° einzustellen und jeweils mitteldicke Strähnen um den Stab zu wickeln.
  • Locken Styling mit dem Glätteisen: Die Haare in mitteldicke Strähnen teilen. Anschließend mit einer Drehbewegung (ca. 90°) gleichmäßig nach unten ziehen. Profi-Tipp: Spitzen auslassen, denn so bekommt man den angesagten Messy-Look.
3

Nun wird Strähne für Strähne gewickelt bzw. gedreht (zum Ansatz etwas Abstand lassen). Damit die Wellen an den Vorderpartien entsprechend fallen ist unbedingt darauf zu achten, dass die Haare vom Gesicht weggedreht bzw. gewickelt werden.

4

Anschließend die Haar etwas auskühlen lassen, Trockenshampoo oder Sea Salt Spray hinzufügen und die Haare mit den Händen aufschütteln.

Beach Waves gelingen aber auch ohne Lockenstab oder Glätteisen:

Nach dem Haarwaschen die Haare kämmen und am natürlichen Scheitel auseinanderfallen lassen. Etwas Schaumfestiger im Haar verteilen und anschließend mehrere, grobe Zöpfe flechten.

Haare so lufttrocknen lassen - am besten über Nacht. Und am Morgen dann Zöpfe lösen und Haare ausschütteln. Fertig sind die Beach Waves.

Kann man auch dauerhaft Beach Waves mit einer Dauerwelle erzeugen?

„Nein, das geht leider nicht. Eine Dauerwelle verleiht aufgrund ihrer kleinen Locken immer den 80iger Esprit und hat mit den gewollten Beach Waves leider gar nichts gemeinsam. Daher bitte diesen Weg, als dauerhafte Lösung, nicht in Betracht zu ziehen. Beach Waves bedürfen immer demselben Styling-Prozess – aber mit der Zeit fällt einem das Stylen immer leichter.“, so Eniss Agrebi.

Thema: Haare