Ressort
Du befindest dich hier:

Trend-Beauty-Inhaltsstoff Niacinamid: Was ist das, was kann das?

Es verspricht kleinere Poren, strahlende Haut und ist außerdem der neue heilige Gral der Beauty-Szene. Wir erklären euch, was Niacinamid kann und für wen es geeignet ist.

von

Trend-Beauty-Inhaltsstoff Niacinamid: Was ist das, was kann das?
© iStock

Niacinamid? Äh, wie bitte ...? Noch nie gehört, dachte ich mir, als mir der Begriff zum ersten Mal im Internet unterkommt. Und plötzlich, ein paar Wochen später, sprechen meine Lieblings-Skincare-Gurus auf Instagram pausenlos davon. Model Hailey Bieber bezeichnet es als: "Favorite skincare ingredient of life!" und der deutsche Hautpflegeprofi Leon von @xskincare sagt: "Niacinamid ist ein Allrounder, der in jede Routine gehört."

Und es ist definitiv ein Wirkstoff, der unsere Aufmerksamkeit verdient - es ist sehr vielseitig und daher in den verschiedensten Pflegeprodukten enthalten. Forschungsergebnisse zeigen immer wieder, dass es einer der aufregendsten Inhaltsstoffe für die Hautpflege ist. Geeignet für alle Hauttypen ist es außerdem sehr gut verträglich.

Die Fragen, die wir uns nun stellen, lauten: Was ist das jetzt eigentlich für ein Wirkstoff? Was kann der? Und wofür ist er jetzt genau geeignet? Wir haben die wichtigsten Pluspunkte für euch aufgelistet:

  • Es ist ein Vitamin: Niacinamid gehört zu der Gruppe der B3 Vitamine. Es ist wasserlöslich und kann so perfekt von der Haut aufgenommen werden, auf die es anschließend seine vielfach positiven Wirkungen entfalten kann.
  • Niacinamid ist ideal für Leute, die mit trockener, spannender Haut zu kämpfen haben. Es erhöht die Feuchtigkeitsfähigkeit von Moisturizern, was dazu führt, dass der Körper dem natürlichen Feuchtigkeitsverlust der Haut besser gewachsen ist. Niacinamid wirkt hervorragend mit gängigen Feuchtigkeitscremes oder (nicht duftenden) Pflanzenölen.
  • Es bringt Benefits für zu Unreinheiten neigende Hauttypen, da es entzündungshemmend und beruhigend wirken kann. Außerdem reguliert Niacinamid die Talgproduktion: Die Haut fettet weniger nach und vergrößerte Poren erscheinen kleiner. Ein ungleichmäßiger Hautton, beispielsweise durch Pickelmale oder Rötungen, wird glatter und ebenmäßiger.
  • Niacinamid kurbelt die hauteigene Ceramidproduktion an. Ceramide bilden übrigens eine natürliche Barriere, die die Haut vor dem Austrocknen schützt und das Eindringen von Fremdstoffen verhindert. Es fördert die Regeneration der Haut, was besonders bei trockener Haut sehr vorteilhaft ist. Ist die Ceramidproduktion zu schwach, kann das alle möglichen Hautprobleme wie Schuppen oder zunehmende Empfindlichkeit hervorrufen.
  • Es hat eine Anti-Aging-Wirkung, da es die Kollagenbildung anregt – die Entstehung von Falten wird verlangsamt, feine Fältchen werden mitunter ausgeglichen.
  • Das Erscheinungsbild der Poren wird positiv beeinflusst: Die Größe der Poren ist weitestgehend genetisch bedingt. Durch die Reduktion der Sebumproduktion sammelt sich jedoch weniger Talg in den Poren an. Saubere Poren wirken deutlich kleiner, als verstopfte oder unreine Poren.

Wie wendet man es am besten an?

Sehr viele Waschgels, Gesichtsmasken und Cremes enthalten bereits Niacinamid. Für den Extra-Boost gibt es den Wirkstoff auch als Serum, was als Treatment nach dem Gesicht waschen und vor der Feuchtigkeitscreme aufgetragen wird. Die Konzentration variiert je nach Produkt – die meisten Seren enthalten zwischen fünf und zehn Prozent. Gerade bei sensibler Haut sollte man auf jeden Fall mal mit niedriger konzentrierten Produkten anfangen und sich mit der Zeit "hocharbeiten".

Wie bei jedem neuen Skincare-Produkt braucht es ein bisschen Zeit, etwa vier bis sechs Wochen, bis man eine sichtbare Wirkung erzielt. Bei täglicher Anwendung kann sich Niacinamid positiv auf die allgemeine Hautgesundheit auswirken, Entzündungen hemmen und das gesamte Hautbild verbessern.

Natürlich gibt es, trotz der vielen positiven Eigenschaften, keine allgemeingültige Garantie, dass Niacinamid zur Haut eines jeden Menschen passt. Wir empfehlen auf jeden Fall, Rücksprache mit einer Dermatologin oder einem Dermatologen zu halten. Sie werden euch individuell beraten und eine Skincare-Routine empfehlen, die auf die persönlichen Hautbedürfnisse angepasst ist.