Ressort
Du befindest dich hier:

Beim Kampf gegen Fältchen, Pickel & Co. sind hoch konzentrierte Experten gefragt!

Mal schnell das Gesicht gereinigt und etwas Creme einmassiert – so sieht
das übliche Pflegeprogramm der meisten Frauen aus. Doch das ist nicht genug: Jede Haut hat ihre ganz speziellen Bedürfnisse und Problemzonen. Und die machen sich in Form von vergrößerten Poren, Pigmentflecken, Elastizitätsverlust oder Trockenheitsfältchen sichtbar. Spätestens bei diesen Anzeichen ist es Zeit für "Hochprozentiges". Seren, Ampullen und Masken kommen jetzt zum Spezialeinsatz.


Beim Kampf gegen Fältchen, Pickel & Co. sind hoch konzentrierte Experten gefragt!
© Thinkstock

Seren.
Pionier-Arbeit. Unerlässlich bei der täglichen Pflegeroutine ist das Serum. Es sollte morgens wie abends sparsam aufs gereinigte Gesicht, den Hals und das Dekolleté aufgetragen werden. Die leichte Textur zieht rasch ein, schleust Wirkstoffe in die Haut und fördert den Pflege-Effekt der anschließenden Creme. Wichtig: Seren enthalten sehr wenig Lipide, sind also wirklich nur als Pflege-Unterlage gedacht. Sie ersparen nicht die Tages- oder Nachtcreme! Da es Seren für viele Bedürfnisse gibt, sind sie auch nicht nur für reife Haut gedacht. Regelmäßige Feuchtigkeitskicks sind schon ab etwa 25 Jahren wichtig. Tipp: Serum und Creme müssen nicht zwingend von einer Marke sein, sollten sich aber in ihrer Wirkung unterstützen. Damit das Serum optimal wirkt, sollte man die Haut ein- bis zweimal pro Woche vorher peelen.

Masken.
Turbo-Hilfe. In Gesichtsmasken sind die Wirkstoffe etwa fünfmal höher konzentriert als in einer normalen Creme. Daher sind sie ein wöchentliches Pflege-Muss! Reinigungsmasken pflegen und peelen unreine Haut. Die darin enthaltenen Enzyme lösen Hautschüppchen, die Poren werden feiner und die Haut mattiert. Lifting-Masken pushen Zellnahrung wie Vitamin C in die Haut. Feuchtigkeitsmasken füllen die Depots der Haut mit Hyaluronsäure auf und lassen sie praller wirken. Tipp: Reinigungsmasken nach der Einwirkzeit abwaschen. Pflegemasken dagegen nur mit feuchtem Wattepad abnehmen, Creme-Reste in die Haut einmassieren. Masken können auch leicht daheim selbst gemischt werden .

Ampullen.
Höchstleistung. Ampullenkuren werden in sterilen Einzeldosen vertrieben, um die Wirkstoffe zu schützen und Konservierung zu vermeiden. Sie werden meist als mehrtägige oder wöchentliche Lösung für Tag oder Nacht angeboten und sind auch als aufpäppelnde Winterpflege optimal. Da Vitamine, hautaufbauende Ceramide und Hyaluronsäure superhoch konzentriert sind, sorgt die Kur schnell für erstaunliche Ergebnisse. Achtung: Nicht für die Daueranwendung geeignet!

Redaktion: Sermin Kaya