Ressort
Du befindest dich hier:

So werden deine Instagram-Fotos noch toller!

Trotz Filter sehen deine Instagram-Fotos nie so aus wie die der erfolgreichsten Insta-Stars? 8 Tipps, wie du bessere Instagram-Bilder schiesst.


So werden deine Instagram-Fotos noch toller!

Instagram-Star Marie von Behrens kennt die Tricks

© Instagram/MvB

Die Zahlen sind unfassbar, wenn man sie mal so Schwarz-auf-Weiß liest: über 300 Millionen Nutzer hat der Fotodienst Instagram – und pro Tag werden mehr als 70 Millionen Bilder über die Foto-App hochgeladen. Irre, oder?

Und immer wieder liest man von Instagram-Stars, die plötzlich hunderttausende Follower haben. Keine Real-Life-Promis, sondern junge Mädchen oder Jungs wie du und ich, die dank ihres guten Aussehens, meist aber vor allem durch ihren Bild-Stil und ihr gutes Auge für Fotos zu internetten Berühmtheiten werden.

Was machen Instagram-Celebrities wie Marie von Behrens anders als unsereins?

Bling

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

Nun: sie wissen um die richtige Komposition eines Instagram-Fotos. Zunächst musst du dir deinen Instagram-Account wie ein Portfolio vorstellen. Es sollte einen einheitlichen Stil verfolgen, nicht Kraut und Rüben oder besser: alle Filter dieser Erde mischen.

Und was noch? Nun: wir verraten dir 8 ultimative Instagram-Fototricks:

𡛪𯪪𯰰 12/03/

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

#1: Weniger ist mehr! Es gibt unzählige Apps mit Filtern, die unsere Fotos noch interessanter erscheinen lassen sollen. Selbstverständlich schicken alle Instagram-Stars ein wenig Bildbearbeitung über ihre Pics – aber bei dieser „Filter-Flut“ punkten mittlerweile klar Bilder, die immer noch natürlich wirken. Also hier ist weniger mehr!

#2: Der "Goldene Schnitt". Berufsfotografen wissen um das Geheimnis des "Goldenen Schnitts" – und der gilt vor allem für das quadratische Format der Instagram-Bilder. Dazu platzierst du dein Motiv im Drittel. Weil das Auge seine Aufmerksamkeit auf die Schnittpunkte der Linien richtet, sollte dein Hauptmotiv auch auf einem dieser Schnittpunkte liegen. Hast du jetzt aber ein längeres Motiv wie beispielsweise ein Hochhaus versteht es sich von selbst, dass es entweder auf der linken oder rechten vertikalen Linie liegt.

Can't believe this just happened..what a beautiful Christmas𯻻𯍍

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

#3: Achte auf die quadratische Form. Mit der aktuellen Version von Instagram (Version 7.5) können zwar endlich auch hoch- und querformatige Bilder gepostet werden, doch das Quadrat bleibt Standard. Klar: wenn ein Foto im 4:3 oder 3:2 Format um einiges besser aussieht, sollte es auf jeden Fall auch so gepostet werden. Sonst solltest du aber auf die quadratische Form achten. Dieses wirkt nur schnell überladen – leg' es also eher minimalistisch an. Wenn du etwa nur ein Detail fotografierst, dann wirkt es am besten, wenn dieses das Quadrat ausfüllt.

Some of my favorites𯫫𯑑

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

#4: Die richtige Belichtung. Bei den meisten Handys können wir selbst den Fokus des Bildes bestimmen. Dafür tippst du auf den entsprechenden Punkt auf dem Bildschirm. Das Handy stellt genau da auf scharf und orientiert sich auch an diesem Punkt an der Helligkeit. Fixierst du also einen dunkleren Punkt, werden die hellen Stellen noch heller. Setzt du den Fokus auf einem hellen Punkt, werden dunkle Bildteile auch automatisch dunkler. Wenn du mit dem Ergebnis trotzdem nicht zufrieden bist, dann kannst du mit der App Snapseed (Android, iPhone) die Belichtung im Nachhinein bearbeiten.

#5: Blitz ist tabu! Der Blitz eines Smartphones ist selten wirklich gut. Die Farbtemperatur der eingebauten LEDs ist meist falsch, die Fotos sehen einfach nicht so gut aus. Deshalb: wenn die Beleuchtung schummrig ist, dann fotografiere lieber mit einer herkömmlichen Kamera als mit der Handy-Cam.

My everything @jannis251 𯗗𯑑𯑑

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

#6: Achte auf den Hintergrund! Merke: Linien machen ein Bild interessanter. Architektur bietet also einen tollen Hintergrund für deine Fotos. Achte darauf, dass die Linien zum Hauptmotiv hinführen! Dann sieht es gleich noch spannender aus. Wenn es keinen tollen Hintergrund gibt, dann ist ein neutraler, möglichst unaufgeregter Hintergrund am besten geeignet, um das wichtige Motiv strahlen zu lassen.

Throwback to Venice𯝝⛅️

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

#7: Nutze die besten Apps. Genial ist zum Beispiel die Photo-App von Google – dank ihr hast du nie wieder Speicherplatz-Probleme am Smartphone. Du kannst also all deine Fotos behalten und dann entscheiden, welche du postest. Hier erfährst du alles über die neuen Insta-Formate – und hier gibt es Profi-Tipps für noch mehr Likes auf Instagram.

#8: Analysiere die Bilder der Instagram-Stars. Lerne von den Besten! Schau' dir jene Bilder, denen du ein Herz vergibst, genauer an. Analysiere, warum dich dieses Bild besonders anspricht. Sind es die Farben? Ist es die Komposition? Die Bild-Idee? Die Farben? Versuche, die Tricks zu kopieren – und dann deinen eigenen Stil zu entwickeln.

@bergstrvm made us do this𯪪𯭭

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

𯚚𯚚𯚚

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

Today's lunch with babe @soniafrancex ⚡️

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

Thema: Instagram

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .