Ressort
Du befindest dich hier:

Beyoncé: "Geburt war ganz einfach!"

In einem Interview erzählte Tochter Blue Ivy. Die Wehen etwa seien gar nicht schlimm gewesen.


Beyoncé: "Geburt war ganz einfach!"
© Getty Images

Was für viele Frauen mit fast schon traumatischen Schmerzen verbunden ist, war für Beyoncé Knowles (31) offenbar ein Spaziergang. Wie die Sängerin der amerikanischen Vogue nun verriet, fand sie die Wehen bei der Geburt ihrer Tochter Blue Ivy im letzten Jänner überhaupt nicht schlimm.

Geholfen habe ihr dabei ein Psycho-Trick: "Ich hatte schon während der Schwangerschaft eine sehr starke Verbindung zu meinem Kind. Wenn eine Wehe einsetzte, habe ich mir vorgestellt, dass mein Kind eine schwere Tür zu öffnen versucht. Als ich mir dieses kleine Wesen vorstellte, wie es all diese Arbeit machte, konnte ich gar nicht mehr an meinen eigenen Schmerz denken. Ich weiß, es hört sich verrückt an – aber mir hat es wirklich geholfen."

Beyoncé: "Das half mir durch die Wehen

In dem Interview mit dem Hochglanz-Magazin erzählt die Amerikanerin weiter, dass ihre Angst vor der Geburt verschwand, als ihre Wehen einsetzten. "Meine Familie und meine Freunde waren anwesend, als ich das Kind zur Welt brachte. Das hat mir jede Angst genommen. Ich habe einfach losgelassen und die Wehen zu schätzen gewusst. Es war der beste Tag meines Lebens."

Die Geburt ihrer Tochter hat der Schönheit ein besseres Körperverständnis gebracht, auch sei sie jetzt für alles offen: "Nach der Geburt habe ich die Macht meines Körpers verstanden. Ich weiß jetzt, dass mein Körper etwas ganz anderes darstellt. Ich bin da jetzt viel selbstbewusster. Ob ich nun dicker oder dünner bin, ich fühle mich mehr als Frau. Femininer, sinnlicher. Ich fühle auch keine Scham. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich anderen gefallen muss. Ich fühle mich frei. Ich fühle mich erwachsen. Ich weiß nun: Ich kann sagen, was ich will. Ich kann aufhören, wann ich will", so die Sängerin, die in den USA für Aufregung sorgte, weil sie Blue Ivy in der Öffentlichkeit stillte .

Angesichts dieser Erzählungen verwundert es nicht, dass Beyoncé und Ehemann Jay-Z über ein 2. Kind nachdenken.