Ressort
Du befindest dich hier:

Liebe: Was verbergen wir voreinander?

"Was verbirgst du vor mir?" In diesem Video wollen Corey und Lynette die Wahrheit über ihre Beziehung hören. Und wir fragen uns: Wie viel Geheimnis braucht die Liebe?

von

Liebe: Was verbergen wir voreinander?

"Welches Geheimnis würdest du mir nie erzählen?"

© Screenshot YouTube

Lisa ist Shopaholic. Wenn ihr langweilig oder sie gefrustet ist, dann bestellt sie in Online-Shops neue Blusen, Schuhe, Taschen. Wenn ihr Freund die Sachen bemerkt, dann erzählt sie ihm, dass sie das "schon eeewwwwiiiig hat". Oder sie versteckt die Teile vor ihm.

Lächerlich? Natürlich. Lisa verdient ihr eigenes Geld, sie kann damit machen, was sie will. Und trotzdem: Sie hat Angst, dass er sie für verschwenderisch hält, vor allem, weil sie immer meint, nicht genügend Geld für eine neue Dunstabzugshaube zu haben.

Geheimnisse vor unserem Partner, wir alle haben sie. Kleinere und größere. Dass wir seit Jahren einen Kredit abzahlen, weil wir einmal jung und unvernünftig waren. Dass wir in der Bettlade einen Dildo haben. Dass wir unsere Socken nur alle zwei Tage wechseln. Dass wir immer noch regelmäßig Kontakt mit unserem Ex haben. Dass wir heimlich in seinen Facebook-Nachrichten stöbern.

Wie viel Geheimnis braucht die Beziehung?

Auch wenn wir von unserem Partner gerne absolute Ehrlichkeit einfordern: Geheimnisse sind wichtig für die Beziehung. Spannung und Neugierde bleiben erhalten, wenn wir nicht immer alles wissen. Nicht alles zu erzählen, sondern auch manches zu verheimlichen, das bedeutet nicht automatisch, den anderen aus dem Leben auszuschließen und sich nicht als "WIR" zu verstehen. Es bedeutet, dass wir immer noch eigenständige Personen mit Wünschen, Träumen und individuellen Bedürfnissen bleiben.

Gut. Geheimnisse sind also auch ein Schmiermittel für eine Beziehung. Warum aber sind es dann so oft Geheimnisse, die sich wie ein Gift in die Liebe schleichen und sie langsam zersetzen?

Ganz einfach: Problematisch wird es erst, wenn die Geheimnisse mit Verrat, Betrug oder dem Verheimlichen von Tatsachen zu tun haben, von denen der andere das Recht hätte, sie zu erfahren. Aber wo ist die Grenze?

In diesem Video stellen einander die Verlobten Corey und Lynette jene Geheimnisse, die sich bislang vor dem anderen geheim gehalten haben. Hatte Lynette während einer kurzen Beziehungspause etwas mit jemand anderem? Warum hat sie so große Angst davor, dass er als Musiker erfolgreich werden würde? Was verbirgt er schon seit Jahren vor ihr?

Vielleicht müssen wir angesichts dieses Videos eingestehen: Nicht immer ist Wahrheit wirklich angebracht. Wann, das obliegt unserer eigenen Einschätzung. Als Checkliste: Jene zwei Lügenformen, die Paartherapeuten in ihrer Praxis am häufigsten erleben.

1

Lüge als Schutz. Du erzählst deinem Freund nicht, dass deine Eltern ihn für intellektuell unterlegen halten. Du wirst ihm niemals sagen, dass der Sex mit deinem Ex einfach besser war. Oder auch nur, dass sein Geschenk leider gar nicht deinen Geschmack trifft. Man weiß als Partner genau um die empfindlichen Stellen beim anderen. Um ihn nicht zu verletzen, verheimlicht man ihm Dinge, die ihn traurig machen würden. Das ist rücksichtsvoll und stärkt die Beziehung. Wie weit man mit dem Verheimlichen gehe und wann einen Schuldgefühle plagten, ist allerdings von Person zu Person verschieden.

2

Lüge als Selbstzweck. Hier ist die Lüge ein Instrument, damit ein Geheimnis geheim bleibt. Man lügt, um sich zu entlasten oder sich nicht zu verraten. Diese Lüge kann (je nach Schwere) zum Liebes-Gift werden. Man will sich "Ärger ersparen" – aber schon die Idee, dass es zu Ärger kommen kann, führt zur Entfernung vom Partner.