Ressort
Du befindest dich hier:

Du hast dich getrennt? 6 Tipps, wie du die Weihnachtszeit (seelisch) heil überstehst

Eine Trennung ist schon schlimm genug – da muss sie nicht auch noch in der *glücklichsten* Zeit des Jahres über die Bühne gehen. So genießt du Weihnachten trotzdem!

von

trennung weihnachten
© iStock

"Na, hast du noch deinen Freund? Wollte der gar nicht mitkommen?" Tante Gerti, Cousin Martin & Co scheinen ein schier endloses Repertoire an (leicht) unangenehmen Fragen zu haben. Und wenn man mit einer stabilen Psyche auf die Weihnachtsfeier gegangen ist, dann kann einen die Neugier nicht wirklich aus der Bahn werfen. Doch was, wenn man erst vor kurzem die Beziehung mit besagtem Freund beendet hat und seitdem ganz nah am Wasser gebaut ist? Dann tun solche Fragen einfach nur weh.

Vor allem, weil zu Weihnachten ja ein kollektives Freuen und Staunen angesagt ist. Seid mal alle ein bisschen happy! Da möchte man seinem Umfeld nicht mit dem eigenen Schwermut die Laune verderben. Doch wie bringt man das bitter nötige Trauern & den Frohsinn der Weihnachtszeit unter einen Hut?

6 Tipps für nicht ganz so traurige Festtage:

Eigene Gefühle akzeptieren

Du bist traurig und deprimiert. Ja, das ist ganz normal nach einer Trennung. Schäme dich nicht dafür! Und vor allem: Versuche nicht, sie zu verdrängen. Denn dann schlagen sie spätestens nach den Festtagen noch heftiger zu. Besser ist es, im Moment zu leben und zu akzeptieren, dass man bessere und schlechtere Tage hat.

Freundeskreis mobilisieren

Bist du auf diverse Weihnachtsfeiern eingeladen, wo auch ein Plus-Eins erwartet wird? Nimm deine beste Freundin, deinen besten Freund mit! Denn wenn du dann mit unangenehmen Fragen konfrontiert wirst, hast du gleich Verbündete.

Wohnen du und deine beste Freundin in der Nähe? Dann macht euch ein fixes Treffen in den Feiertagen aus. Oder ein Telefondate! Sich zwischendurch über alles auszukotzen wirkt Wunder.

Social Media-Diät

Man würde meinen, dass Menschen während der Feiertage gar keine Zeit haben, auf Social Media zu posten – aber das stimmt nicht! Du kannst dich also auf eine Flut an Selfies & anderen Fotos einstellen. Deshalb ist besser, wenn du deinen Ex zumindest temporär auf Instagram, Snapchat & Co blockst.

Offen sein

Hast du eine Familie, mit der du offen über deine Gefühle sprechen kannst? Hol sie ins Boot! Nur, wenn sie wissen, was mit dir los ist, können sie das nötige Verständnis zeigen. Und setze Grenzen, worüber du offen sprechen kannst und worüber eben nicht.

Stille Zeit nutzen

Zum Glück geht man zwischen Weihnachten und Silvester dann doch nicht nur auf Partys. Es gibt auch stille Momente, die sich perfekt für ein bisschen Trauerarbeit eignen. Lange Spaziergänge, Sport oder Meditation: Es gibt so viele Tätigkeiten, bei denen der Kopf auf Automodus schaltet. Perfekt, um schmerzhafte Momente aufzuarbeiten und hinter dir zu lassen.

Um Unterstützung bitten

Du bist mit einer Zuversicht in die Feiertage gestartet, dass alles halb so schlimm wird. Doch leider überfordert dich die Situation mehr als du gedacht hast. Zieh die Notbremse! Suche dir einen stillen Ort, wo du kurz allein sein kannst und schreibe einer Freundin oder ruf sie an. Atme tief durch! Dein Mantra: "Ja, dieser Moment ist schlimm. Aber es kann nur besser werden!" Denn das ist die Wahrheit!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden