Ressort
Du befindest dich hier:

Beziehung: Was Frauen nervt

Die erste Verliebtheit ist vorbei, der Alltag da – und lästige Angewohnheiten stechen ins Auge. Die Liste: Was Frauen an ihren Männern wirklich nervt.

von

Paar sitzt unzufrieden im Bett

"Immer musst du....!" – Was Frauen an Männern nervt

© Thinkstock

"Die Liebe währt drei Jahre lang" – so der ein wenig pessimistische Titel eines Buches des französischen Schriftstellers Frédéric Beigbeder. Und auch wenn bewiesen ist, dass es die ewige Liebe wirklich gibt: in den meisten Beziehungen folgt auf die überschwängliche Verliebtheit irgendwann die Ernüchterung.

Was man anfangs noch als charmante Unterschiede bezeichnet hat, wird auf einmal zur nervenden Angewohnheit. Und womöglich sogar zum Liebes-Killer. Wir verraten, welche Themen und männliche Angewohnheiten Frauen an Männern am meisten stören.

1

Geld, Geld, Geld. Wir können nicht in einer objektiven, neutralen Art und Weise über Geld diskutieren, ohne gereizt oder defensiv zu reagieren. Egal, ob es die zu teuren Schuhe, der nächste Urlaub oder eine größere Wohnung ist: Geld ist ein emotionales Thema. Bei dem ER uns nicht reinreden soll.

2

Schlampigkeit. Nein, wir haben keine Monk'schen Anwandlungen und natürlich ist es auch ein klein wenig Klischee. Aber trotzdem: Wenn er seinen Sh*t überall herumliegen lässt, ohne einmal aufzuräumen – DAS nervt.

3

Kindererziehung. Er mag sich vielleicht als "neuen Vatertyp" bezeichnen. Aber zwischen Selbst- und Fremdbild herrscht ein krasser Unterschied. Wenn die ganze Kinderbetreuung an uns hängen bleibt (und wir jeden Samstag am Fußballplatz beim Kinderturnier stehen oder jeden Elternabend in der Schule ertragen müssen) – dann würden wir dem "neuen Vatertyp" ganz gerne den Marsch blasen.

4

Kinderwunsch. Ich will. Er nicht. Er will. Ich nicht. Er hat schon – und kann sich keine mehr vorstellen. Oder umgekehrt. Kaum ein anderes Thema kann so sehr zum Knackpunkt für eine Beziehung wie der (fehlende) Wunsch nach Kindern.

5

Zu wenig Quality TIme. Kinder, Job, Haushalt – und für die Beziehung bleibt kaum mehr Zeit. Wenn wir uns nur mehr die Klinke in die Hand geben, schläft die Liebe irgendwann ein. Aber der Aufruf zu mehr Quality Time und die Planung intimer Dates darf nicht nur an uns hängen bleiben.

6

Zu viel Quality Time. Wir verbringen die gesamte Zeit gemeinsam. Und mir bleibt keine Luft zum Atmen. Wenn der Partner wie eine Klette an seiner Frau hängt: Nervfaktor 100!

7

Er respektiert unseren Job nicht. Ich will Karriere machen. Mein Job ist mir wichtig. Wenn jedoch der Mann unsere Karriereziele weniger respektiert und unterstützt als seine eigenen – dann wird der weitere Beziehungsverlauf kritisch.

8

Er hilft nicht im Haushalt. Nicht nur, dass seine dreckigen Socken den Schlafzimmerboden säumen – er denkt nicht einmal daran, den Tisch abzuräumen, einzukaufen oder die Wäsche aufzuhängen. Ein Mann, der im Haushalt nicht mithilft? No way! Übrigens: Dass sie NIE die Klopapierrolle austauschen – das gehört zu den nervigsten Angewohnheiten von Kerlen! (Andere Erfahrungen gemacht? Dann her damit!)

9

Sex. Unsere Lust aufeinander ist verdörrt. Wir verhalten uns eher wie nette Kumpels, aber nicht mehr wie ein Liebespaar. Wenn Frauen nicht das Gefühl bekommen, begehrt und geliebt zu werden – dann sind sie meistens ziemlich schnell weg.

10

Falsche Erwartungen. Nun, hier müssen wir uns selbst an der Nase nehmen. Für unsere Wünsche und Erwartungen kann der Mann wenig. Aber wir alle neigen dazu, Erwartungen in den Partner zu projezieren. Dass er uns am Hochzeitstag überrascht. Er sich nach einem langen Arbeitstag mit uns unterhält. Oder den Müll rausbringt, ohne dass wir es dreimal raunzig erwähnen müssen. Wenn all das nicht eintrifft, sind wir bitter enttäuscht.

Du bist anderer Ansicht? Oder hast noch mehr Nervtöter auf Lager? Dann poste deine Meinung unter den Artikel! Wir freuen uns!