Ressort
Du befindest dich hier:

Warum wir den Style von Billie Eilish lieber nicht nachmachen!

Sie hat Schluss gemacht – mit ihrem grünen Ansatz: Billie Eilish trägt jetzt eine hellblonde Mähne und sieht damit ganz anders aus. Eine Friseurin erklärt uns, warum man solch radikalen Veränderungen lieber den Profis überlassen sollte.

von

Billie Eilish
© 2020 Getty Images

Sie ist zwar erst 19 Jahre alt, kultiviert aber schon seit Jahren ihren ganz eigenen Mode- und Beauty-Style. Oversize-Outfits von namhaften DesignerInnen kombiniert Billie Eilish mit verrückten Haarfarben-Kombinationen. Von Wasserblau über Granny-Grau bis hin zur schwarzen Mähne mit neongrünem Ansatz: Extravagante Looks sind dem jungen Popstar am liebsten ...

... Bis jetzt sah Billie Eilish nämlich so aus:

Jetzt sieht sie aber SO aus:

Auf dem geposteten Foto sieht man sie mit trendy Shag-Cut in Hellblond!

Von Schwarz & Grün zu Blond: Kein einfacher Prozess

Eine Blondierung bedeutet immer Strapazen für das Haar – egal, wie die Ausgangsfarbe ist. Je hartnäckiger, dunkler und kräftiger die Pigmente sind, umso aufwändiger gestaltet sich die Prozedur. "Die Veränderung von Schwarz zu Blond funktioniert nicht nach einem Mal, denn das würde das Haar zu sehr strapazieren", weiß Sonja Thoma.

Die Haarstylistin und Friseurin betreibt den Salon N°11 in Wien. Sie würde weit mehr Zeit einberechnen: "Bei Grün und Schwarz braucht man ungefähr drei Termine mit je drei Stunden." Denn nicht nur die Haare selbst, sondern auch die Kopfhaut müssen beim Blondieren geschützt werden: "Der Säureschutzmantel der Kopfhaut benötigt Zeit, um sich zu regenerieren." Theoretisch könne man schon 24 Stunden später weiter färben. Aber die Expertin empfiehlt, lieber Tage, wenn nicht sogar ein, zwei Wochen zu warten: "Das Haar in der Zwischenzeit unbedingt mit Pflegekuren behandeln. Und man sollte warten, bis sich die natürliche Talkdrüsenproduktion der Kopfhaut wieder normalisiert hat."

Sonja Thoma
Sonja Thoma, Haarstylistin und Friseurin.


Was passiert eigentlich genau beim Blondieren? "Zuerst wird das Haar durch Alkalien aufgequollen. Dann öffnet sich die Schuppenschicht, sodass das Bleichmittel tief eindringen kann", erklärt die Expertin. Im Falle von Billie Eilish hat schon allein dieser Teil mehrere Durchgänge gebraucht, schätzt Thoma: "Je dunkler das Haar, desto mehr Farbpigmente müssen zerstört werden."

DIY-Aufhellen? Lieber nicht!

Das Posting der Sängerin wurde über 19 Millionen mal geliket. Man kann also davon ausgehen, dass einige NachahmerInnen auf den Blond-Trend aufspringen werden. Die Expertin warnt aber ausdrücklich vor Do-It-Yourself-Versuchen im eigenen Badezimmer: "Im Salon sind wir seit den Lockdowns meist damit beschäftigt, das zu reparieren, was viele zuhause mit Billigfarben kaputt gemacht haben." Gerade bei Blondierungen würden viele unterschätzen, wie stark die Rotpigmentierung des eigenen Haares ist, weiß Thoma: "Statt einem schönen Beige-Blond wird das Ergebnis eher Gelb. Oder wenn schon mal schwarz gefärbt wurde, kann das Blond einen Grünstich bekommen."

Für alle Blondinnen, die es eher aschig mögen, empfiehlt die Expertin Conditioner und Shampoos, die mit Pigmenten (zum Beispiel Lila oder Silber) versetzt sind: "Je nach Länge der Einwirkzeit kann man das Haar individuell abmattieren und sogar ein wenig einfärben."

Du hast plötzlich Lust auf eine große Frisuren-Veränderung? Können wir verstehen. Billies ultra-lässiger Cut macht richtig Laune! Aber lieber den Enthusiasmus zügeln, als selber Hand anlegen. Haare wachsen zwar nach, aber eine Zeit lang mit Beanie rumlaufen? Das muss auch nicht sein!

Thema: Haare