Ressort
Du befindest dich hier:

5 Tricks gegen Blasen an den Füßen

Was kann einem so richtig die Laune beim Städtetrip oder Ausflug verderben? Nervige Blasen an den Füßen! Mit diesen 5 Blasen-Hacks hast du jede Situation unter Kontrolle.


Blasen am Fuss
© istockphoto.com/grinvalds

Wenn der Schuh zu eng ist, der Tag zu heiß und der Schweiß fließt, kann man das Entstehen der Blase schon förmlich spüren. Blasen sind gereizte Stellen an der Fußhaut, die sich meist mit einer Flüssigkeit füllen. Sie entstehen nicht sofort, sondern es kann bis zu 6 Stunden dauern. Oft ist einer neuer Schuh Schuld am Unglück, doch manchmal hat man einfach Pech. Damit du in jeder Situation gegen Blasen am Fuß gerüstet bist, haben wir 5 Tipps für dich - vor, während und nachdem du dir eine Blase zugezogen hast!

Sport-Tape gegen Blasen Es gibt so Schuhe, denen man nach jahrelangem Tragen noch immer nicht ganz vertrauen kann. Doch der Look ist einfach so toll, dass man nicht loskommt. Für den Fall, dass man schon weiß, was passieren wird, kann man zu medizinischem Tape greifen. Warum nicht gleich Pflaster? Weil die einfach nicht gut genug halten, vor allem, wenn man den ganzen Tag in der Hitze rumlaufen möchte! Medizinisches Tape hingegen hat hervorragende Klebeeigenschaften. Aber wirklich nur verwenden, wenn man noch keine Blase hat, schließlich will man keinen Kleber in einer Wunde haben!

Der Meghan-Trick Bei der ganzen Bewunderung für Herzogin Meghan ist irgendwann etwas Eklatantes aufgefallen: die Neo-Royal-Lady trägt immer etwas zu große High Heels. Dies mag irgendwie komisch sein, doch hat es einen ganz bestimmten Grund! Die Schuhwahl soll nervige Blasen verhindern, denn je länger man in Schuhen herumsteht (und das gehört schließlich gewissermaßen zu ihren Aufgaben), desto mehr schwellen Füße an. Und wenn der Schuh dann eben genau passt, kommt es schon mal zur Reibung, bei der Blasen entstehen. Bei Meghan kann der Fuß aber regelrecht in den Heel hineinwachsen. Gut, das Gehen in den großen Hacken ist zwar etwas schwerer, doch wenn man ähnlich viel in hohen Schuhen unterwegs ist wie Meghan, dann kann man sich den Trick abschauen!

Deo hilft nicht nur gegen Schweiß! Okay, dieser Trick ist eher als kurzfristige Lösung zu sehen! Doch viele von uns haben immer ein Deo in der Tasche, weshalb es nicht schlecht ist, die Anwendungsvielfalt zu kennen! Ein bisschen Roll-On-Deo auf dem Fuß oder in der Innenseite des Schuhs kann nämlich auch Blasen vorbeugen. Hilft aber auch nur, wenn man noch keine Blase hat!

Blasenpflaster richtig aufkleben. Jetzt ist es doch passiert: Man hat einen brennenden Punkt am Fuß entdeckt. In solchen Momenten hilft ein anständiges Blasenpflaster, das sich wie eine zweite Haut über den schmerzenden Punkt legt. Doch damit das Pflaster wirklich eins mit der Haut wird, muss man einen kleinen Trick anwenden: vorm Ankleben das Pflaster mit den Handflächen aufwärmen! Da die meisten Blasenpflaster aus einem Gelpolster bestehen, kann die Wärme helfen das Teil weicher und anschmiegsamer zu machen.

Natürliche Hausmittel, die der Heilung helfen Nach einem langen Tag in den Schuhen reicht es irgendwann: die Füße müssen durchatmen und gepflegt werden. Wenn manche Blasen schon aufgekratzt sind, können natürliche Fußbäder die Heilung beschleunigen. Diese drei Mischungen gehen schnell und die Zutaten hat man auch zuhause:

Kamillenfußbad: Kamillenblüten oder Tee (aus dem Beutel holen!) in heißem Wasser aufkochen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Dann so viel kaltes Wasser dazugeben, dass man die Füße hineintun kann. Füße 15 bis 20 Minuten einweichen lassen. 3 Tage lang wiederholen. Die Kamille hat eine entzündungshemmende Wirkung und desinfiziert zusätzlich.

Erfrischende Aloe-Creme: Kokosöl und Aloe Vera Gel mischen, so dass eine homogene Masse entsteht. Damit den Fuß eincremen und ohne Abwaschen einwirken lassen. So lange wiederholen, bis die Blasen verheilt sind. Aloe Vera beschleunigt den Heilungsprozess der Haut und hilft, die Rötung zu mindern. In Kombination mit dem Kokosöl bekommt die Haut einen regelrechten Feuchtigkeits-Kick.

Teebaumöl: Einen Tropfen Teebaumöl mit drei Teilen Wasser verdünnen und einen Wattebausch damit tränken. Die Blase mit dem Wattebausch behandeln und 10 Minuten einwirken lassen. 2 bis 3 Tage lang wiederholen. Teebaumöl hat eine antiseptische Wirkung und verhindert so eine Infektion der offenen Stelle.