Ressort
Du befindest dich hier:

Blasenschwäche - was tun?

Begegnen wir Menschen auf der Straße, können wir nicht erahnen, wer eine Blasenschwäche hat, da spezielle Slipeinlagen helfen, peinlichen Momenten vorzubeugen. Aber du bist nicht alleine, etwa jede vierte Frau über 35 Jahre hat bereits Erfahrung mit Blasenschwäche gemacht. Wir haben 10 Tipps, um das Problem zu lindern oder gleich gar nicht aufkommen zu lassen!

von

Was tun bei Blasenschwäche?
© Thinkstock

Du hast andauernd das Gefühl, auf die Toilette zu müssen? Beziehungsweise Angst beim Lachen, Treppensteigen, Husten, Niesen oder Heben Urin zu verlieren? Dann bist du definitiv nicht alleine. Leider ist Blasenschwäche immer noch ein Tabuthema, obwohl es Millionen an Frauen betrifft - weitaus häufiger als Männer aufgrund hormoneller als auch anatomischer Unterschiede.

Dabei lässt sich Blasenschwäche in den meisten Fällen erfolgreich behandeln! Ob mit Hilfe von Medikamenten, Übungen oder Vorbeugung. Wir verraten, wie:

1

Viel trinken: Man würde meinen, man sollte besonders wenig trinken, damit nichts Ungewolltes entfleuchen kann, aber das Gegenteil ist der Fall: Denn die Blase gewöhnt sich an Flüssigkeitsmengen. Wird die tägliche Flüssigkeitszufuhr langsam gesteigert, muss man auch nicht öfter die Toilette aufsuchen.
Zwei Liter Wasser oder ungesüßter Tee sorgen dafür, dass Keime aus der Blase und den Harngängen ausgespült und damit Infektionen oder Blasensteine vermieden werden. Kaffee oder Alkohol hingegen sind harntreibend und sollen eher gemieden werden.

2

Beckenbodentraining: Die Beckenbodenmuskulatur kann wie jeder andere Muskel trainiert und damit gekräftigt werden. Noch dazu ist die Übung ganz einfach und kann jederzeit und überall durchgeführt werden: Spanne den Beckenboden an, wie wenn du beim Urinieren den Wasserstrahl stoppst. Einfach fünf Mal hintereinander anspannen und wieder loslassen - mehrfach am Tag wiederholen und gegebenenfalls die Anzahl steigern. Je fleißiger man übt, desto rascher hat man auch wieder Kontrolle über seine Blase. Und ganz nebenbei kann man mit derselben Übung auch etwas für sein Orgasmusfähigkeit tun.

3

Aufrechte Körperhaltung: Auch die Körperhaltung kann den Beckenboden strapazieren oder entlasten. Rückenschonende Bewegungen, wie in die Knie gehen beim Heben sowie das Tragen schwerer Dinge nahe am Körper sind zu empfehlen. Beim Urinieren sollte die Haltung ebenso aufrecht sein, damit sich die Blase komplett entleeren kann.

4

Kürbiskerne naschen: Die positive Wirkung der leckeren Kerne ist schon seit langer Zeit bekannt. Deren Inhaltsstoffe stärken die Blase und wirken vorbeugend gegen Reizblase sowie Harninkontinenz.

5

Übergewicht vermeiden: Zuviele Kilos belasten nicht nur Herz und Kreislauf, sondern auch den Beckenboden.

6

Entspannung: Oftmals ist Blasenschwäche stressbedingt, daher sollte man sich sein eigenes Ventil suchen, um besser mit Belastung umgehen zu können. Die Klassiker wären Yoga, Massagen oder autogenes Training.

7

Harnwegsinfektionen vorbeugen: Infektionen erhöhen das Risisko an einer Blasenschäche zu erkranken. Daher sollte man sich beziehungsweise Taille und Hüfte gut warm halten und beim Toilettengang darauf achten, dass keinerlei Bakterien vom Darm in die Scheide gelangen. Gleiches gilt natürlich für den Sex, wobei es sich darüber hinaus empfiehlt, nach dem Geschlechtsverkehr zu Urinieren, um Keime sofort aus zu spülen.

8

Regelmäßiger Sport: Körperliche Fitness steigert allgemein das Wohlbefinden, kräftig Statur und Muskulatur und fördert die Durchblutung - all das hilft auch bei Blasenschwäche. Zu empfehlen sind beispielsweise Schwimmen, Walking oder Yoga, die allesamt den Beckenboden entlasten

9

Ballaststoffreiche Ernährung: Hat man Verstopfung oder Probleme beim Stuhlgang, belastet dies ebenso den Beckenboden. Den Darm im Gang hält jedoch eine ballaststoffreichhe Ernährung mit Vollkornprodukten und viel Obst und Gemüse sowie ein tägliches, warmes Glas Wasser am Morgen auf nüchternen Magen.

10

Nicht rauchen: Rauchen führt in vielen Fällen zu starkem bis chronischem Husten, der langfristig den Beckenboden schwächen und zur Blasenschwäche führen kann.

Im Fall eines Falles benötigt man jedoch rasche Hilfe . Diese kommt in Form von unauffälligen Slipeinlagen. TENA Lady bietet beispielsweise aktuell Gratisproben von Slipeinlagen gegen Blasenschwäche bei Frauen an: Einfach auf deren Website kostenlos bestellen : TENA.at