Ressort
Du befindest dich hier:

So viel verdienst du als Blogger!

Kann man mit einem Mode- oder Beauty-Blog Geld verdienen? Eine neue Studie zur "Monetarisierung von Blogs" sagt: Ja. Und zwar sogar ziemlich gut.

von
Kommentare: 1

So viel verdienst du als Blogger!

Geld verdienen mit dem privaten Blog? Nicht unrealistisch

© Getty Images/AFP/ Gabriel Bouys

Wir lieben Blogs! Nicht von ungefähr veranstaltete WOMAN bereits zweimal den Blog-Award, ist Medienpartner der Blog-Konferenz Fashioncamp: Wir wollen die heimische Blogger-Szene vor den Vorhang bitten, interessante Projekte und Seiten auch einer breiteren Masse vorstellen.

Denn Blogger liefern neue Insights, machen Meinung – und inspirieren mit ihren Fotos die User, neue Trends, Rezepte oder Produkte auszuprobieren.

Blogger inspirieren und vermitteln neue Trends

Für viele heimische Blogger ist ihre Seite ein Hobby. In Deutschland wird damit bereits echtes Geld verdient, wie eine Umfrage des Online-Magazins styleranking ergab. Bereits sechs Prozent der zumeist weiblichen Modeblogger Umsätze zwischen 2.000 und 5.000 Euro pro Monat verbuchen können. Jeder zweite Modeblogger erzielt bis zu 500 Euro monatlichen Umsatz. Leben können die meisten Blogger davon freilich noch nicht – aber es ist ein schöner Zusatzverdienst.

Werbekooperationen als Chance

Bereits jeder zweite Blogger gab in der Umfrage an, seine Mediadaten (Visits, Unique Clients, Verweildauer und Page Impressions) professionell aufzubereiten und diese an potentielle Werbepartner zu übermitteln. Diese wieder sind vor allem an "Sponsored Posts" interessiert – also an werblichen Artikeln über ihre Produkte.

Diese "Advertorials" lassen sich 90 Prozent der befragten Blogger vergüten – 64 Prozent geben sich mit Produkten als Gegenleistung für ihre Berichterstattung zufrieden. Nur jeder 14. Blogger gibt sich mit einem Gutschein als Bezahlung zufrieden.

Nach wie vor versuchen auch große Unternehmen, Links auf ihre Seiten bei Bloggern einzukaufen, um im Suchmaschinen-Ranking Vorteile zu erhalten – obwohl Google dieses professionelle Linkbuilding streng abstraft und Blogs damit riskieren, massiv an Sichtbarkeit zu verlieren.

Was wird wie bezahlt?

Die Zahlen betreffen den (natürlich wesentlich größeren) deutschen Markt – sind aber ein guter Indikator, wie viel Geld für welches Angebot in etwa verrechnet werden kann:

BIs zu 1.300 Euro können für ein YouTube-Tutorial in Deutschland verlangt werden
  • Den höchsten Umsatz bringen Video-Posts. Bis zu 1.300 Euro können deutsche Blogger für ein Tutorial verlangen.
  • Advertorials (also werbliche Artikel) werden mit etwa 400 Euro pro Post vergütet. Die Preise variieren hier aber stark. Weniges reichweitenstarke Blogs können dafür nur 50 Euro, größere Portale bis zu 1.000 Euro verrechnen.
  • Weniger gut werden Social Media Posts bei Instagram, Twitter oder Pinterest vergütet – hier werden pro Posting etwa 155 Euro verrechnet.

Doch selbst wenn der schnöde Mammon lockt: Verkaufte Artikel zu schreiben, schadet langfristig natürlich auch der Glaubwürdigkeit eines Bloggers.

Kommentare

Isabella Sieber

Toller Beitrag! Ja, man kann (viel) verdienen, ein Blog ist heutzutage ein unbedingt ernst zunehmendes Business!

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden