Ressort
Du befindest dich hier:

Instagrammerin verärgert Community mit Hamstereinkaufsliste

Dattelsirup, Yogamatte, Soja-Joghurt: Eine Bloggerin sorgte mit ihrer Prepper-Liste auf Instagram für Gesprächsstoff. Warum sich Follower so darüber ärgern...

von

Instagrammerin verärgert Community mit Hamstereinkaufsliste

Hamsterkäufe sind angesichts der Verbreitung des Coronavirus nicht zwingend notwendig.

© iStock

Das Coronavirus verbreitet sich gerade über ganz Europa. Keine Frage, dieser Umstand ist beunruhigend. Allerdings ist das, was wir jetzt alle tun können (neben Ruhe zu bewahren), richtig Hände zu waschen, beim Niesen und Husten acht zu geben (wie das geht, verraten wir hier) und unser Immunsystem zu stärken. Laut Anweisungen der Regierung sind große Hamsterkäufe nicht notwendig. Und trotzdem räumen einige die Regale im Supermarkt leer und beunruhigen damit teils jene, die eigentlich nicht vorgehabt hätten, für die nächsten Wochen einzukaufen.

Genau dieser Umstand wird gerade einer Instagrammerin vorgeworfen, die am Wochenende ihre persönliche Prepper-Liste in den Stories veröffentlicht hatte. Doch nicht nur Panikmache wird ihr angekreidet: Die Fitness- und Ernährungsbloggerin Adina Selin wird auch für die Lebensmittel und Gadgets selbst belächelt, die auf ihrer "Vorrat für Notfälle"-Liste zu sehen sind. Userinnen und User sind sich uneinig darüber, ob man nicht doch zwei Wochen ohne Yogamatte und Dattelsirup auskommen kann.

Adina selbst äußerst sich nach heftiger Kritik nochmals und bittet um Verständnis. Sie wolle keine Panik verbreiten, sondern würde sich lediglich gerne gut vorbereitet fühlen und ihre Liste mit der Community teilen, die sie ohnehin immer wieder nach Rezepten oder Einkäufen fragt.

Übrigens: Wir haben hier die drängendsten 5 Fragen zum Coronavirus beantwortet.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .