Ressort
Du befindest dich hier:

Apfelbäckchen: So geht Blush Contouring

Contouring hüllt das Gesicht in Licht und Schatten. Dafür verwendet man natürliche Hauttöne. Wie soll also Contouring mit farbenfrohem Rouge gehen?

von

Draping
© blog.cliomakeup.com

Kein Wunder, dass dieser Trend aus den 1980er Jahren kommt! "Draping", also das Betonen der Gesichtskonturen mit einem farbenfrohen Blush, ist irgendwie exzentrisch und ganz schön over the top - möchte man meinen. Aber in Wirklichkeit, kann man mit der richtigen Farbe wahre Wunder bewirken.

Das Gesicht wirkt durch einen sanften, ins Nude gehende Rosa-, Pfirsich- oder Mauve-Ton sehr gesund, lebhaft und vor allem auf natürliche Weise glowy. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem typischen Contouring ist, dass man mit einer einzigen Farbe arbeitet und nicht ein ganzes Arsenal an hellen und dunklen Hauttönen daheim haben muss.

So geht Draping:

1

Zuerst muss die richtige Farbe gefunden werden. Eine blasse Haut mit kühlen Untertönen verträgt Altrosa besonders gut. Ein mittlerer Teint mit warmen Unterton kann auch zu Pfirsichtönen greifen. Und dunkle Haut wirkt besonders glowy mit Berrytönen.

2

Wo soll ich drapen? Am äußeren Rand des Gesichts! Ausgehended von der Schläfe, entlang der Wange fast bis zum Kieferknochen. Zusätzlich die Wangen mit Rouge betonen, wie man es normalerweise machen würde. Stellen, die beim normalen Contouring ebenfalls betont werden (zB. die Nase) lässt man beim Draping eher aus.

3

Wenn man schon ein wenig geübter ist, kann man zwei Farben nehmen, zum Beispiel sanftes Mauve für den äußeren Rand des Gesichts und eine knalligere Farbe für die Bäckchen. Oder man traut sich an Creme-Blush ran, das gleich etwas pigmentierter ist.

No-Gos?

Den Blush auf fettige Haut auftragen, dann krallen sich die Pigmente an den besonders öligen Stellen fest. Zuerst einmal das Gesicht mit Puder abtupfen, dann lässt sich die Farbe besser verblenden.

Eine allzu knallige Farbe verwenden. Man möchte glowy und leicht errötet wirken, aber nicht wie ein Clown vor dem Auftritt.

Weniger ist (am Anfang) mehr. Im Lichte deines Badezimmers schaut dein Draping eher nach nichts aus - glaubst du! Und trägst deshalb noch eine zweite Schicht auf. In der U-Bahn erhaschst du dann einen Blick auf dein Spiegelbild und Boom! zu viel Farbe erwischt. Vor allem am Anfang lohnt es sich, die Sache sanft anzugehen und die eigenen Make-Up-Künste auch im natürlichen Licht zu betrachten.

Thema: Make-up