Ressort
Du befindest dich hier:

Papa, ich schreibe dir, weil...

Offene Worte. Gülsah bewundert die Geduld ihres Vaters, Erika will ihren endlich kennenlernen und Sabrina ist auch nach seinem Tod mit ihm in Kontakt. Via WOMAN schreiben sieben Leserinnen berührende Briefe an ihre Väter.

von ,
Kommentare: 1

Papa, ich schreibe dir, weil...

Dzemila Okanovic und ihr Papa Dzemil!

© Roland Unger | Collage WOMAN

Papa, ich schreibe dir, weil...

... du uns hier ein neues Leben aufgebaut hast. Studentin Dzemila Okanovic, 23, an Papa Dzemil, 47: Seit mittlerweile 23 Jahren begleitest du mich auf meinem Weg ins Erwachsensein. Und tust alles dafür, mir diesen so leicht und sorgenfrei wie möglich zu gestalten. Während des Jugoslawien-Kriegs wurde unsere kleine Familie aus der Heimat vertrieben und du musstest dir mit Mama ein komplett neues Leben aufbauen...

Lies den gesamten Brief von Dzemil in der neuen WOMAN, erhältlich ab 24. Mai 2013!

Julia und ihr Papa Gerhard. (c) Roland Unger | Collage WOMAN

... du der beste Alleinerzieher bist! Studentin Julia Wagner, 20, schreibt ihrem Papa Gerhard, 73:
Als vor neun Jahren meine Mama, deine Frau Annemarie, an Krebs gestorben ist, hast du mich aufgefangen. Du bist meine Familie. Wir waren von einem Tag auf den anderen alleine, ohne Mama. Du hast unser Schicksal angenommen, wir haben zu zweit gekämpft und uns langsam ein neues Leben aufgebaut...

Lies den gesamten Brief von Julia und die anderen Briefe der sieben Frauen in der neuen WOMAN, erhältlich ab 24. Mai 2013!

Kommentare

Autor

Papa, ich schreibe dir, weil...
ich dir auf diesem Wege DANKE sagen will, dafür ,daß du seit über 47 Jaher immer für mich da warst und ,Gott sei Dank, noch bist! Wir hatten so viel mitsammen unternommen in all den Jahren, viel gereist und viel gesehen. Egal, was war, ich wusste: ich kann immer zu meine Eltern gehen! Als Mama vor 6 Monaten verstorben ist (sie war noch dazu ein Opfer der groben Fahrlässigkeit und Schlamperei hres Arztes!!) , du hast mich und meinen Sohn aufgefangen, um nicht ganz aus dem Nest, dem schützenden Familiennest, zu fallen! Gibst mir Mut, zeigst deine Verzweiflung nicht. Du bist stark, allein zurechtzukommen. Besser als ich es kann! Und versorgst deinen Enkel, der dich irrsinnig lieb hat, wenn ich im Büro bin, und das mit deinen 87! Jahren! All dein Wissen und deine Erfahrung gibst du liebevoll an ihn weiter. All die Liebe und Fürsorge, die ich durch meine Eltern bekommen habe, kann ich jetzt an meinen Sohn weitergeben. Ich freue mich auf die bevorstehende Kurzreise mit Dir und deinem Enkerl! In Liebe und Dankbarkeit, deine Sabine