Ressort
Du befindest dich hier:

Die schlimmsten Büro-No-Gos zum Abgewöhnen

Es gibt Dinge, die man sich im Büro besser abgewöhnen - im Idealfall sogar einfach NIE angewöhnen - sollte! Das sind die schlimmsten Sünden im Büro!

von

Die schlimmsten Büro-No-Gos zum Abgewöhnen
© Photo by LittleBee80/Thinkstock/iStock
1

Unpünktlichkeit
Unpünktlichkeit ist etwas Ärgerliches - nicht nur für die Kollegen und den, sondern auch für einen selbst. Denn je später oder unpünktlicher man in der Arbeit ist, desto später kommt man hier auch wieder raus. Und einen guten Eindruck - vor allem bei Geschäftsterminen - macht Unpünktlichkeit leider auch nicht.

2

Lautes Telefonieren
Menschen mit einem etwas lauteren Stimmorgan, sollten sich hier an der Nase nehmen. Denn gerade in Großraum-Büros ist es wichtig, auf die Lautstärke zu achten. Sowohl beim Telefonieren, als auch beim kurzen Plausch mit der Kollegin.

3

Intensive Parfums
Sicherlich, ist es noch viel schlimmer, wenn jemand kein Deo verwendet und das Büro vollstinkt. Doch mindestens genauso unangenehm ist es, wenn man das aufdringliche, zu süße oder zu scharfe Parfum bis in den obersten Stock des Gebäudes riechen kann. Daher gilt bei der Wahl des Büro-Parfums: Weniger ist oft mehr!

4

Kopf abstützen
Wer dauernd den Kopf auf seinen Händen abstützt, darf sich über Pickel und eine unreine Haut nicht wundern. Besser ist es aufrecht zu sitzen und einen geraden Rücken zu bilden. So gerät man auch nicht in Gefahr, den Kopf ständig in die Hände zu legen.

5

Mit den Haaren spielen
Wer kennt es nicht - während eines längeren Telefonats spielen so manche von uns gerne mit den Haaren. Doch das "um-den-Finger-zwirbeln" schädigt die Haare, macht sie spröde und im schlimmsten Fall führt das ständige Drehen auch zum Haarausfall.

6

Beine übereinander schlagen
Wer den ganzen Tag mit übereinander geschlagenen Beinen im Büro sitzt, wird am Tagesende nicht nur Fußschmerzen haben, sondern man erhöht dadurch auch das Risiko von Krampfadern und hässlichen Besenreisern, da der Venenfluss behindert bzw. unterbrochen wird. Besser ist es, wenn man die Beine elegant auf den Boden stellt und hin und wieder aufsteht, um sich die Füße zu vertreten.

7

Augen reiben
Wenn wir müde sind, reiben wir uns gut und gerne die Augen. Vor allem, wenn wir konzentriert arbeiten, weniger blinzeln und die Augen austrocknen, verspüren wir noch mehr Müdigkeit und somit gleichzeitig den Drang die Augen zu reiben und zu reiben. Doch, dies sollte man besser unterlassen, denn wenn Finger die Augenoberfläche berühren, können Keime ins Auge gelangen. Dies führt in weiterer Folge zu Entzündungen und Sehproblemen.
Besser wäre es, den Augen immer wieder eine kleine Pause zu gönnen, vor allem, wenn man stundenlang vor dem Computer sitzt. Zusätzlich sollte man sich bei trockenen Augen „befeuchtende“ Augentropfen in die Büro-Schublade legen.

8

Mittagspausen-Diät
Mittagspause? Brauch' ich nicht! - Diese Gewohnheit sollte schnellstmöglich abgelegt werden, denn wer die Mittagspause ausfallen lässt hat nicht nur weniger Energie, es führt auch dazu, dass man am Abend vor lauter Heißhunger allerlei ungesunde Sachen in sich hinein futtert. Und du solltest auch unbedingt bedenken, dass ein anstrengender Arbeitstag zahlreiche Kalorien verbraucht. Auch deshalb sollte ein gesunder Snack an der Tagesordnung stehen!

Thema: Job-Chance

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .