Ressort
Du befindest dich hier:

Cannabis-Konsum in Kanada fordert erste "Opfer"

Nachdem der Konsum von Cannabis in Kanada legalisiert wurde, wagte sich ein Pärchen an Cannabis-Brownies. Doch das ging wohl in die Hose.

von

Cannabis-Brownies
© Photo by Michelle Tsang on Unsplash

Seit Mitte Oktober ist in Kanada der Verkauf, der Konsum und die Herstellung von Cannabis erlaubt. Ab 18 Jahren darf man also ein Gramm Haschisch um etwa zehn kanadische Dollar kaufen. Gesundheitsbehörden warnen vor dem Rauchen, die Aktien der größten kanadischen Cannabis-Produzenten gingen durch die Decke und so manche Cannabis-Noobs trauten sich plötzlich an die Droge heran. Wie stark die Wirkung der Pflanze sein kann, musste ein kanadisches Pärchen am eigenen Leib erfahren. Auf der Online-Plattform Reddit erzählt der User gwtt2u die Geschichte, als er und seine Freundin Cannabis-Brownies aßen und...zu viel erwischten. Ein Paradebeispiel für den extremen Rauschzustand, der durch übermäßigen Cannabis-Konsum entstehen kann.

in "Fuck-up" der Extraklasse

Das Paar hatte am Wochenende frei, die Kinder waren aus dem Haus – die besten Voraussetzungen, um gemütlich ein paar spezielle Brownies zu backen, dachten sich die beiden. Schließlich wollten sie mit dem Rauch nicht die Nachbarn belästigen. Für die Brownies muss eine Cannabis-Butter hergestellt werden. Also machte sich der User daran, 3,5 Gramm in 15 Brownies zu verpacken. Obwohl die beiden zuvor weder Gras noch jemals Cannabis-Brownies probiert hatten, starteten sie zuversichtlich mit zwei Brownies. Nach zwei Stunden ging es los: Seine Freundin war bereits "zerstört", berichtet der Reddit-User. Anscheinend wollte er es seiner Freundin gleichtun und aß noch zwei weitere. Nun ja, dass das nicht die beste Idee war, hätte dem Kanadier auch selbst einfallen können.

»"Tifu by not understanding that 3.5 grams can be a fuckload."«

"Ich konnte nicht richtig reden. Einen Schluck aus einer Tasse zu trinken, war eine große Sache – meine Freundin musste mich erst ermutigen und das mit mir durchsprechen. Dass man sich auf die andere Seite rollen kann, war eine total irritierende Vorstellung – dass es im Raum noch eine ganz andere Hälfte gibt, die man sich anschauen kann. Wow!", berichtet der User. Er hatte keine Ahnung, dass so etwas mit Gras möglich sei. Seine Freundin habe gedacht, sie sterbe, erzählt der Mann. Am Schlimmsten sei der trockene Mund gewesen. Ganze sechs Stunden verbrachten die beiden in diesem Zustand. Danach beschlossen sie, wohl nie wieder einen Brownie anzurühren. Die landeten dann nämlich im Müll, berichtet der Mann. Nach 24 Stunden lag der User immer noch im Bett, um sich zu erholen.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .