Ressort
Du befindest dich hier:

Der Bann von Cannes: Ohne High Heels kein Zutritt

"Ohne High Heels kommst du nicht rein!" Der Sexismus-Skandal von Cannes: Warum Frauen der Auftritt auf dem Red Carpet verwehrt wurde.

von

High Heels am Red Carpet in Cannes

Mit Flats hast du auf dem Red Carpet in Cannes nichts verloren

© Neilson Barnard/Getty Images

Was fällt dir auf obigem Foto auf? Abgesehen von Model Irina Shayks durchtrainierten Beinen? Die Tatsache, dass sie auf mörderischen Stilettos schwebt? Im Gegensatz zur Männerbrigade in ihrem Rücken, die in bequemen, flachen Schuhen über den Red Carpet latschen? Aber mit Flats wäre die Schönheit in Cannes wohl gar nicht reingelassen worden...

Frauen, die bei den Filmfestspielen in Cannes Sneaker, Ballerinas oder andere flache Schuhe trugen, müssen sich aktuell wohl ein wenig als Che Guevara der Mode oder eine fashionable Version von Jeanne d'Arc empfinden. Quasi als Revolutionärinnen an der Croisette.

Denn wie nun bekannt wurde, wurden einige weibliche Gäste des berühmten Filmfestivals an der französischen Riviera daran gehindert, an der Premiere von Cate Blanchetts neuem Film "Carol" teilzunehmen. Der Grund: Sie erschienen statt in High Heels in glitzernden Ballerinas. Für die Türsteher ein Grund, den teilweise schon etwas älteren Damen den Eintritt zu verweigern.

Auch Asif Kapadia, der Regisseur der neuen Amy Winehouse-Dokumentation, twitterte entrüstet, dass seiner Frau mit Verweis auf ihr flaches Schuhwerk der Zugang zur Premiere versagt blieb. Erst nach längerer Intervention und wütenden Protesten, so Kapadia, sei ihr der Einlass gewährt worden.

Der offizielle Kommentar der Festivalleitung zum absurden Stiletto-Gate ausgerechnet in jenem Jahr, in dem der inhaltliche Fokus auf die Rolle der Frau im Kino gelegt wurde: Dem Personal sei möglicherweise ein Fehler unterlaufen. Dies aber gleich in mehreren Fällen?

Darob scheint es wenig verwunderlich, wenn sich die meisten Stars in bodenlangen Roben am Red Carpet bewegen - da kann schließlich keiner kontrollieren, ob man nicht statt in verpflichtenden Absätzen vielleicht doch in bequemen Sportschuhen einher latscht.

Doch im Showbiz gilt offenbar, was die wunderbare Comedian Tina Fey anlässlich der Golden Globe-Verleihung sprach: "Mein Kollege Steve Carell saß zwei Stunden in der Maske, um für seine Rolle in "Foxcatcher" künstlich um mehrere Jahre zu altern. Nur zum Vergleich: Ich habe heute drei Stunden im Badezimmer alleine dafür aufgewendet, um mich optisch auf meine Rolle als menschliche Frau vorzubereiten."