Ressort
Du befindest dich hier:

Céline Dion designt genderneutrale Kinderkleidung

Hätten wir uns jetzt auch nicht gedacht, doch Céline Dion ist unter die Modeschöpferinnen gegangen und designt jetzt genderneutrale Kinderkleidung.

von

celine dion kinderkleidung
© 2017 Getty Images

Wer noch nie in einem Bekleidungsgeschäft vor den Kindersachen gestanden ist und sich gedacht hat: "Mensch, das würde ich auch gerne tragen!", der lügt. Tatsächlich ist die Kindermode heutzutage so vielfältig wie noch nie. Einerseits ist das ja ganz nett, denn die Kleinen schauen so unglaublich süß in den trendy Sachen aus. Andererseits wird in den kommerziellen Läden immer noch massives Gendermarketing betrieben. Sprich: Mädchensachen sind rosa und niedlich, die Sachen für Buben hingegen sind cool und wild.

Es gibt mittlerweile schon Modemarken, die auf geschlechtsneutrale Kleidung setzen und Célinununu ist eine davon. Kürzlich hat das Label seine Kinderlinie veröffentlicht, die nur aus Sachen besteht, die keinem bestimmten Geschlecht zugeordnet werden sollen. Soweit, so modern. Was die Sache interessant macht, ist die Gründerin der Marke: Céline Dion. Die legendäre Sängerin steckt hinter Célinununu! Und genau die hat ein äußerst absurdes Marketingvideo Tage vor dem Erscheinen der Kindersachen auf Twitter gepostet:

In dem Clip sieht man, wie die Sängerin von einer unsichtbaren Person zu Boden gerissen und gefesselt wird. Doch Céline schaut nur in die Kamera und sagt: "Es ist okay, ich bin Céline Dion!" So komisch der Clip auch gewesen sein mag, gibt es nun zum Launch der Kollektion die volle Werbung auf ihrer Webseite zu sehen. Im Clip läuft die Sängerin in eine Babystation im Spital, wo die Kleinen nach Geschlecht aufgereiht liegen. Sie pustet schwarzen Glitzerstaub in die Luft und plötzlich tragen alle Babys neutrale Sachen in Grau und Schwarz. Aus dem Off hört man die Stimme der Sängerin, die erklärt, dass Kinder nur zu einem Teil ihren Eltern "gehören" und die Chance bekommen sollten, sich so zu entfalten, wie sie wollen.

Die Kinderkleidung kostet übrigens 47 Euro aufwärts. Das teuerste Stück ist sicherlich die coole Lederjacke um 300 Euro. Wiederkehrende Motive sind Totenköpfe, geometrische Formen und Buchstaben. Farblich bewegt sich die Kollektion zwischen Gelb, Grau, Weiß und Schwarz.

Thema: Society