Ressort
Du befindest dich hier:

Cellulite-Methoden im Test

Wickel, Massagen oder doch lieber Sport? WOMAN testet die neuen Cellulite-Methoden – und verrät, welche Waffen im Kampf gegen die Dellen besonders effektiv sind.


Cellulite-Methoden im Test
© Corbis

In den vergangenen Wochen wurde eifrig gewickelt, massiert, geschmiert und gesportelt. Wir wollten wissen, welche der Methoden gegen die unschönen Dellen an Po und Oberschenkeln helfen.

Eines gleich vorweg: Die Ergebnisse stimmen durchaus optimistisch. 85 Prozent aller Frauen sind von den unschönen „Hügellandschaften“ an Beinen, Po und Hüfte betroffen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob jemand besonders schlank ist oder vielleicht das eine oder andere Kilo mehr an Hüftgold hat. Gefeit vor Orangenhaut ist keine.

Verantwortlich dafür ist das weibliche Bindegewebe, das steppdeckenartig angeordnet ist und unter dem Einluss von Hormonen im Verlauf des Zyklus einmal mehr und einmal weniger anschwillt. Aber auch zu fettreiche Ernährung und wenig Bewegung tragen zu den Dellen bei. Denn die eigentlich stecknadelgroßen Fettzellen können um das 200-fache wachsen.

Doch es gibt Hilfe! Hier die Ergebnisse:

Wrap'n Roll

Die Methode: :

Cremes mit Wirkstoffen aus Meeresalgen, Tee und essenziellen Ölen werden auf Beine, Bauch und Po aufgetragen und diese dann mit einer Folie umwickelt. Um die Wirkung mit Wärme zu verstärken, geht es dann gut eingewickelt 30 Minuten auf eine Infrarotmatte.

Das hat's gebracht: :

Schon nach drei Behandlungen hat die Testerin fünf Zentimeter Umfang pro Seite verloren. Das ist doch schon was! Beim ersten Mal war es unangenehm heiß. Die Haut fühlt sich zarter an und gestrafft.

Kosten und Infos:

Drei bis sechs Behandlungen sollten es mindestens sein, um gute Ergebnisse zu erzielen. Drei Behandlungen gibt es ab € 255,–.
Wir testeten bei www.wrapandroll.at

Lipomassage

Methode :

Bei der Lipomassage zieht man zuerst einen Anzug an. Dann werden Beine, Bauch und Po mit einem Massagegerät geknetet. Ein zusätzlicher Vakuumeffekt soll für den Abbau von Fettzellen und die Straffung der Konturen sorgen.

Das hat's gebracht:

Nach den halbstündigen Behandlung wirkte die Haut der Testerin glatter und straffer. An Umfang verlor sie jedoch auch nach fünf Behandlungen nichts.

Kosten und Infos:

Zehn bis fünfzehn Behandlungen werden empfohlen, um deutliche Erfolge zu erzielen. Ein 10er-Block mit zwei Gratisbehandlungen kostet € 780,–. Wir testeten bei www.womanandhealth.at.

Personal Training

Die Methode:

Personal Trainerin und Ernährungsberaterin Verena Wartmann motivierte zu Sport und gesunder Ernährung. Die Beine wurden durch Side Kicks und Übungen mit dem Theraband gestrafft. Ein Ernährungsplan mit gewebefestigenden Lebensmitteln wie Paprika, Grapefruit oder Artischocke rundete das Programm ab.

Das hat's gebracht:

Bei Sport und Ernährung braucht man eisernes Durchhaltevermögen. Die Testerin fühlte sich straffer – messbar waren die Erfolge aber nicht.

Kosten und Infos:

Erstgespräch mit 4x Personal Training und Ernährungsplan kostet € 665,–. Wir testeten bei www.diepersonaltrainer.at

Wrap'n Go

Die Methode:

Durchblutungsfördernde und hautstraffende Cremes werden auf Beine, Bauch und Po aufgetragen. Danach Folienhose und Wrapsuit – einen eng anliegenden Anzug – darüber anziehen. Als letzte Schicht das Trainingsoutfit. So eingepackt geht es dreimal die Woche zum Sport. Schwitzen garantiert!

Das hat's gebracht:

Die Anwendung klingt kompliziert, ist aber erstaunlich einfach. Nach fünf Minuten war die Testerin startklar. Die Haut ist besser durchblutet, sie fühlt sich fester an. Der Umfang blieb gleich.

Kosten und Infos:

25-mal sollte mit Wrap’n Go trainiert werden. Das Gesamtpaket mit allen Cremes und Wickeln kostet € 399,–. Wir testeten mit www.wrapngo.net.

Hypoxi

Die Methode:

Bei Hypoxi zieht man einen Anzug an, der die Durchblutung anregt, indem er wie bei einer Schröpfmassage ein Vakuum erzeugt. Danach setzt man sich in ein eiförmiges Gerät und radelt. Abwechselnder Unter- und Überdruck sollen die Fettpölsterchen schmelzen lassen.

Das hat's gebracht:

Die Haut der Testerin war besser durchblutet. Nach der Hälfte der Behandlungen war sie ein Kilo leichter, und an den Oberschenkeln verlor sie jeweils zwei Zentimeter Umfang.

Kosten und Infos:

Beim Hypoxitraining sollten Sie mit zwölf Einheiten rechnen. Kosten: € 410,–. Wir testeten bei www.hypoxistudio-hietzing.at

Thema: Cellulite