Ressort
Du befindest dich hier:

Warum dieses Model ihrer Agentur "Fuck off" sagte

Charli Howard ist kein Supermodel, aber in England nun ein kleiner Promi. Denn via Facebook schrieb sie ihrer Agentur "Fuck off!". Die Gründe für das Posting.

von

Warum dieses Model ihrer Agentur "Fuck off" sagte

Charli Howard: Öffentliche Abrechnung mit Model-Agentur

© Instagram/CharliHoward

Charli Howard ist kein Supermodel, sie hat keinen Vertrag mit einem Beauty-Konzern oder läuft für die größten Designer über die Laufstege in Mailand, New York oder Paris. Aber sie arbeitet als Model, sie wird immer wieder gebucht. Weil sie hohe Wangenknochen, dichte Augenbrauen und volle Lippen hat, sie keine klassische, aber doch interessante Schönheit ist, wird sie zu Castings für Editorials in britischen Hipster-Magazinen geschickt.

"Ich war nicht schlecht im Geschäft," so Charli zum britischen Telegraph. Doch eines Tages erklärt der Model-Agent der 23-Jährigen, dass sie nicht vermittelbar sei. Mit einer Kleidergröße von 34-36 bei 1,72 Meter sei sie schlicht zu fett für den Job.

"Er verlangte, dass ich weiter abnehme – dabei habe ich einen wirklich schlanken Körper und einen zarten Knochenbau, wie er für Models verlangt wird," erklärt Charli. "Als ich mich weigerte, drohte er damit, mich zu feuern."

Sneak peek ✨ off the screen #photo by @tanyaavako #makeup by @victorialagerstrom for @nakdfashion 𯖖 #nofilter

Ein von Charli Howard (@charlihoward) gepostetes Foto am

Doch Charli, die sich selbst als Feministin bezeichnet, nahm die Sache selbst in die Hand. Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte sie einen wütenden Post, in dem sie mit ihrer Agentur abrechnet: " „Ich werde nicht länger zulassen, dass mir jemand vorschreibt, was ich ändern muss, um 'schön' zu sein. ch werde aufhören, mich zu schämen und mich tagtäglich darüber aufzuregen, dass ich eure lächerlichen und unerreichbaren Schönheitsideale nicht erfülle, während ihr den ganzen Tag hinter euren Schreibtischen sitzt, Kuchen in euch hineinstopft und mich und meine Freunde wegen unseres Aussehens niedermacht."

In einem Essay für den Telegraph berichtet sie über den Kampf, den sie jahrelang gegen ihren Körper ausgetragen hat: "Ich bin kurviger, dachte, dass ich damit keine Chance habe und hässlich bin. Designer, Booking-Leute, Agenturen: sie alle wollen dir weismachen, dass dein Körper unzureichend ist. Weil er nicht in Kleidung passt, die eigentlich Kindergröße hat. Sie verstärken damit das Gefühl junger Mädchen, nicht zu genügen, nur weil ihre Körper normal sind."

Ein von Charli Howard (@charlihoward) gepostetes Foto am

Sie werde weiterhin modeln, meint Charli. "Aber nur mehr zu meinen Bedingungen. Meine seelische und körperliche Gesundheit ist mir wichtiger als jeder Job. Ich habe gelernt, meinen Körper zu lieben."