Ressort
Du befindest dich hier:

Charlize Theron im WOMAN-Talk

Endlich kann die Aktrice wieder lachen: Charlize Theron hat mit Sean Penn ihr Liebescomeback. Und kommt am 16. Mai zum Life Ball nach Wien – wir haben das exklusive Interview …

von

Charlize Theron im WOMAN-Talk
© Corbis

Das Leben von Hollywoodstar Charlize Theron, 39, (ab 15. Mai mit "Mad Max" im Kino) verlief nicht immer nach Drehbuch: Da war 2009 die Trennung von Schauspielkollge Stuart Townsend, 42 – nach neun Jahren Beziehung. Die Schauspielerin war zum ersten Mal seit ihrem 19. Lebensjahr Single, doch ihr Kinderwunsch wurde immer stärker: 2012 adoptierte sie Sohn Jackson, 3. Und jetzt lässt sie auch ein zweiter Typ wieder strahlen: Der ewige "junge Wilde" Sean Penn, 54, ist der neue Mann an ihrer Seite. Was die 39-Jährige außerdem zum Lachen bringt? Im WOMAN-Interview verrät sie es …

WOMAN: Der schönste Moment des heutigen Tages, was war das?

Theron: Der Tag ist ja noch nicht so lange, bei uns in Los Angeles ist es gerade in der Früh. Aber wer hier lebt, ist immer mit gutem Wetter gesegnet. Und wenn morgens schon die Sonnenstrahlen durchs Fenster blitzen, ist das ein wunderbarer Start.

WOMAN: Gibt's auch etwas, das Ihnen heute schon ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat?

Theron: Mein Sohn – er bringt mich immer zum Lachen!

»Seit ich Mutter bin, ist jeder Moment viel wertvoller.«

WOMAN: Ihr Sohn ist mittlerweile drei. Hat Sie das Mamasein sehr verändert?

Theron: Das klingt jetzt zwar total kitschig, aber seit ich Mutter bin, ist jeder Moment viel wertvoller. Kinder wachsen so schnell, ich versuche jeden Tag mit ihm so intensiv wie möglich zu erleben. Und Jackson motiviert mich auch für meine Arbeit bei CTAOP (Charlize Theron Africa Outreach Project, charlizeafricaoutreach.org), weil wir auch hier jungen Menschen helfen wollen. Und ihnen klarmachen, dass ihre Entscheidungen Auswirkungen haben – nicht nur auf sie selbst, sondern auf die gesamte Gesellschaft.

WOMAN: Am 16. Mai sind Sie deshalb auch am Life Ball. Warum unterstützen Sie ihn?

Theron: Der Life Ball ist ein Zeichen der Hoffnung. Alle, die sich dort engagieren, glauben daran, dass wir gemeinsam die Welt verbessern können. Wir haben bereits große Fortschritte gemacht und haben heute die Möglichkeit diese schreckliche Epidemie zu beenden. Der Life Ball repräsentiert alles, wofür wir kämpfen – jedes Leben, das wir gerettet haben. Ich fühle mich geehrt, dabei sein zu dürfen.

WOMAN: In welchen Momenten fühlen Sie sich richtig lebendig?

Theron: Solche Augenblicke habe ich jeden Tag. Aber besonders inspiriert es mich, wenn ich in meine Heimat Südafrika fahre und dort mit jungen Menschen spreche, die ihren Weg verfolgen, obwohl sie unter schweren Bedingungen aufwachsen. Das gibt mir Hoffnung.

»Meine Mutter ist meine größte Mentorin. Sie ist für mich 'Carpe Diem' in Person.«

WOMAN: Seit wann machen Sie sich eigentlich für den Kampf gegen AIDS stark?

Theron: Ich bin stolz auf meine Heimat Südafrika, aber wir haben auch die höchste Zahl an Menschen, die mit HIV infiziert sind. Wir vergessen so oft, dass man sich zu 100 Prozent vor HIV schützen kann. Ich will etwas verändern, und deshalb hab ich auch CTAOP – mittlerweile haben wir ein vielseitiges Programm, dass die jungen Leute aufklärt. Jeder hat eine erfolgreiche Zukunft verdient.

WOMAN: Wer hat den größten Einfluss auf Ihr Leben?

Theron: Meine Mutter – sie ist meine größte Mentorin. Sie ist für mich "Carpe Diem" in Person. Sie wacht auf, wenn die Sonne aufgeht und nimmt keinen Tag für selbstverständlich. Und egal was passiert ist, sie war immer da für mich – in jeder Lebensphase!

WOMAN: Was hat Sie das Leben schon gelehrt?

Theron: Sei authentisch! Es macht dich nicht nur glücklicher, sondern wird auch von anderen Menschen in deinem Umfeld geschätzt.