Ressort
Du befindest dich hier:

So führst du als Chefin dein Team zum Erfolg!

Unternehmensberaterin Anke van Beekhuis (frauenkraft.info) weiß, wie man seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am besten motiviert.

von

Chefin und ihr Team
© Corbis. All Rights Reserved.

Wie sieht das ideale Arbeitsverhältnis zu meinem Team aus?

Du weißt sehr viel über deine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unter anderem von persönlichen Verhältnissen und Vorstellungen, Zielen. Gleichzeitig vertrauen sie dir und haben Respekt. Sie können auch gut mit direkten Vorgaben umgehen.
Wichtig: Umgekehrt sollten das Team wenig über dein Privatleben wissen, weil sie damit oft überfordert sind. Du bist schließlich das Vorbild und musst führen. Alles, was davon ablenkt, erschwert dir das Leben als Chefin. Es passt nicht, wenn deine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen, dass du familiäre Probleme hast oder Ähnliches.

In welchen Bereichen sind Vorgaben Pflicht?

Für viele sind sie negativ behaftet, dabei sind sie so wichtig, um Ziele zu erreichen. Vorgaben geben deinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen den Handlungsspielraum, in dem sie sich bewegen dürfen. Schließlich braucht jeder Mensch klar definierte Grenzen. Wo es die nicht gibt, kommt es später zu Fehlinterpretationen und Missverständnissen. Entscheide bei jedem und jeder, wie viel an Vorgaben für die jeweilige Aufgabe benötigt wird. Arbeitet jemand sehr selbstständig, reicht es das gewünschte Ergebnis zu erwähnen und den Zeitrahmen zu setzen. Arbeitet jemand unflexibel und lieber nach Schema, mach einfach mehr Vorgaben. In jedem Fall wichtig: Das Vertrauen darauf, dass es alle gut machen werden. Dein Team ist nun mal so gut, wie du es führst. Je klarer du also beim Setzen der Rahmenbedingungen bist, desto klarer wird das Ergebnis ausfallen.

Wie hole ich aus uns allen das Maximum heraus?

Binde dein Team ein und lerne die jeweilige Arbeitsweise kennen. Solltest du 2.000 Mitarbeiterinnen Und Mitarbeiter haben, musst du eben die Führungskräfte gut kennen. Also: Du holst das Maximum raus, wenn du eben dieses von jedem und jeder kennst. Die Einbindung bei der Vergabe von Projektaufgaben kann etwa sehr hilfreich sein, weil deine Mitarbeitenden genau wissen, wo ihre Stärken sind. Überleg dir vorher, wo du wen haben willst, um dann bei den Gesprächen führen zu können.

Sobald sich ein Ziel erfüllt hat, mein Team erfolgreich war…

… gibt’s eine Feier mit meinem Team.
… lobe ich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
… analysiere ich, wie jeder und jede Einzelne gearbeitet hat und ob er oder sie richtig eingesetzt war. Mach dir Notizen, damit du bei den nächsten Projekten die Stärken und Schwächen noch besser abschätzen und demnach dein Team einsetzen kannst. Bei der Analyse erkennst du auch eigene Fehler, die sich in Zukunft vermeiden lassen. Evaluierung ist der Weg um das Maximum aus deinem Team heraus zu holen, dich selbst zu verbessern und Stress zu vermeiden.

Mehr Wissen zu all den Themen – von Bewerbung bis zum richtigen Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Vorgesetzten – kannst du dir auch direkt bei Anke van Beekhuis aneignen: Beim 3. Woman Management Lehrgang ab 25.9. in Wien. Alle Infos dazu auf businesscircle.at.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .