Ressort
Du befindest dich hier:

Chia-Samen können auch schädlich sein?

Sie gelten als das Superfood schlechthin - voller gesunder Nährstoffe und sogar beim Abnehmen hilfreich: Chia-Samen. Aber diese können auch einen unangenehmen Nebeneffekt haben!


Chia-Samen
© iStockphoto.com

Chia-Samen sind die absoluten Lieblinge der Foodbloggerinnen und Gesundheitsapostel. Denn die kleinen schwarzen Körnchen stecken voller Proteine, Vitamin A, Niacin, Thiamin, Riboflavin und Folsäure, aber auch wichtiger Mineralstoffe wie Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink und Kupfer sowie Antioxidantien.

Allerdings gibt es eine Besonderheit, die unangenehm werden kann! Denn außerdem beinhalten Chia-Samen eine ordentliche Portion Ballaststoffe. Ist dein Körper nicht an ballaststoffreiche Ernährung gewöhnt, kann dies zu Blähungen und Bauchschmerzen führen. Prinzipiell sind Ballaststoffe jedoch ideal, um deine Verdauung in Schwung zu halten - starten sollte man allerdings langsam.

So verhinderst du negative Effekte des Superfoods Chia-Samen

Im folgenden Video erfährst du die empfohlene Tagesmenge und einen wichtigen Tipp, den du auf jeden Fall bei trockenen Chia-Samen berücksichtigen solltest:

Unsere liebsten Rezepte mit Chia:

Chia-Wasser: Der Diät-Drink, der schmeckt
Vegane Apfel-Karotten-Muffins mit Chia-Samen
Chia-Pudding mit Himbeeren
Chia-Joghurt mit Marillen