Ressort
Du befindest dich hier:

Kinder-Modelschulen in China: Shootings, Catwalk und Drill statt Spielplatz

Es wird gezupft, getuscht, gepudert und Backstage kullern schon die ersten Tränchen. Macht das denn wirklich noch Spaß?

von

Kinder-Modelschulen in China: Shootings, Catwalk und Drill statt Spielplatz
© Photo by Adi Constantin on Unsplash

Die Rede ist von der Kindermodelindustrie, die nirgendwo so boomt, wie derzeit in China. Bekanntester Vertreter dieses Business, ist die Modelschule "Babystar" und der Name sagt eigentlich schon alles: An 120 Standorten in ganz China erhalten Kinder (ab 4 Jahren) eine professionelle "Modelausbildung". In der Realität ist das vor allem mit hartem Drill verbunden, wie ein Bericht des deutschen TV-Formats "Galileo" veranschaulicht: Bereits im Training geht es nur um Wettbewerb und dem Vergleich mit den Klassenkollegen. Laut Lehrern sei das die einzige Methode um Ehrgeiz bei den Kids zu wecken, beschreiben sie ihre pädgogischen Ansätze in der TV-Show.

"Galileo" begleitete in dem Bericht ein 9-jähriges Nachwuchsmodel durch den Alltag in der Modelschule "Babystar" in der Metropole Shanghai. Unter der Woche besucht das Kind zwar eine reguläre Schule, am Wochenende folgen dann aber Auftritte, Shootings und Catwalk-Training. Zum Erholen bleibt da nicht mehr viel Zeit. Sollte es den Kindern zu viel werden, gehen manche Eltern sogar so weit, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen. Aber nicht aus der Modelschule, sondern aus der regulären Schule.

"Make-up nervt"

„Makeup nervt schon - aber das ist nötig, damit ich gut auf der Bühne rüber komme!“ So äußerte sich der 9-Jährige gegenüber Galileo. Spätestens bei solchen Aussagen sollten doch bei allen Eltern die Alarmglocken schrillen. Bei den im Bericht portaitierten Eltern beschleicht einen aber eher das Gefühl, als würde das die Eltern gar nicht interessieren: Hauptsache die Frisur sitzt!

Video: Mutter tritt 3-Jährige

Welche Ausmaße das "Kindermodeln" in China bereits angenommen hat, zeigt ein im April dieses Jahres veröffentlichtes Video: Es zeigt eine Mutter die ihre 3-Jährige Tochter bei einem Shooting in China tritt. Das Video ist inzwischen gelöscht. Die Behörden des Bezirks Binyang in der Stadt Hangzhou reagierten darauf mit Regulierungen, die gewisse Regeln für die Branche bringen sollten. Demnach dürfen Kinder, die unter 10 Jahre alt sind, nicht mehr länger als 4 Stunden am Tag arbeiten. Es sind die ersten Maßnahmen dieser Art in China. Immerhin: Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .