Ressort
Du befindest dich hier:

Cloudless Skin: Neuer koreanischer Beauty-Trend

Cloudless Skin - Wolkenlose Haut ist der neueste Hautpflege-Trend aus Korea. Wir erklären euch, was man dafür tun muss!


Cloudless Skin: Neuer koreanischer Beauty-Trend

Cloudless Skin - Haut frei von Umweltschäden

© Photo by Bin Thi¿u on Unsplash

Sie gaben uns Sheet Masks und Glass Skin und jetzt beschenken uns die Koreanerinnen mit einem weiteren schrulligen Schönheitstrend: „Cloudless Skin“ (Dt.: wolkenlose Haut), einem strahlenden und makellosen Teint, für den koreanische Frauen töten würden.

Dieser bizarre Name bezeichnet die „gesunde Aura“, die Menschen ausstrahlen, wenn ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden miteinander harmonieren. Koreanerinnen wollen am liebsten die Haut eines Kindes, die noch vollkommen frei von Umweltschäden ist. Ähnlich wie ein Kindergesicht ist auch „cloudless skin“ so strahlend, dass die Haut praktisch transparent ist.

Bei diesem Trend dreht sich alles um Perfektion. „Cloudless Skin“ muss makellos sein, ohne sichtbare Poren, Adern oder Unebenheiten. Die Haut wird intensiv gepflegt und hydratisiert, um einen unglaublich jugendlichen Glanz zu bekommen.

Falls ihr euch nun fragt, wie normal alternde Sterbliche jemals „cloudless skin“ bekommen sollen, keine Sorge, wir haben hier die Antwort für euch: Gesunde Ernährung, strenge Hautpflege und viele Gesichtsmassagen.

In Bezug auf die Ernährung, ist es wichtig, auf dunkles und blättriges Gemüse zurückzugreifen, viel Vollkorn zu essen und Zucker – so gut es geht – zu vermeiden. Schlaf ist aber ebenfalls von großer Bedeutung. Am besten sieben bis neun Stunden pro Nacht schlafen, damit die Haut ausreichend Zeit hat, sich zu regenerieren. Pickel, Mitesser und Entzündungen durch die richtige Hautpflege - am besten ein koreanisches 11-Schritte-Programm - so gut es geht reduzieren und Lichtschutzfaktor.

Über Nacht wird sich eure Haut nicht plötzlich in die eines 5-jährigen Kindes verwandeln. Wenn ihr euch aber streng an die Regeln (Ernährung, Schlaf und Pflege) haltet, könnte sie ja fast an die eines 10-Jährigen herankommen. Was meint ihr? Schaffen wir locker, oder?