Ressort
Du befindest dich hier:

Liebe ExpertInnen, wie geht es Ihnen?

Wer hätte gedacht, dass aus einem dreiwöchigen Lockdown, eine 365-Tage-Pandemie wird ... Wir wollten von den Corona-ExpertInnen des Landes wissen, wie sie es schaffen, in all dem Chaos und der Ungewissheit positiv in die Zukunft zu blicken.

von

expertinnen
© iStock

Umweltmediziner Hans Peter Hutter ist zurzeit einer der gefragtesten Wissenschaftler unseres Landes. Als Umweltmediziner setzt auch die Regierung auf seine Expertise in Sachen Schutzmaßnahmen.

Hans-Peter Hutter
Umweltmediziner Hans-Peter Hutter.

WOMAN: Ein Jahr Corona: Wie geht es Ihnen?

Hans-Peter Hutter: Während viele die Nerven wegwerfen, bin ich nach wie vor überraschend gut drauf. Manche meinen: „enervierend“ gut drauf. Ich führe das auf mein Sternzeichen zurück (Widder – Aszendent Schütze).

WOMAN: Was vermissen Sie im Moment akut?

Hans-Peter Hutter: Die Bewegungsfreiheit meiner rechten Schulter, die Bewegungsfreiheit allgemein (Stichwort "Ausgangssperre") und einen kleiner Brauner sitzend in meiner Lieblingskonditorei und ... Paddelbewegungen in einer "gefährlichen Brandung“.

WOMAN: Und worauf freuen Sie sich nach dem Lockdown am meisten? Was werden Sie als Erstes tun?

Hans-Peter Hutter: Mein Versprechen einlösen: Mit meinem Sohn endlich im Prater Autodrom fahren. In einer Therme relaxen und in meiner Lieblingskonditorei einen kleinen Braunen sitzend zu konsumieren.

WOMAN: Wen möchten Sie endlich wieder umarmen?

Hans-Peter Hutter: Alle, die es sich tatsächlich wünschen, von mir umarmt zu werden … trotz Lockdown meiner rechten Schulter. Und natürlich: DIE WELT!

Daniel Tiefengraber
Daniel Tiefengraber

Daniel Tiefengraber ist Allgemeinmediziner und Vater dreier Kinder, Autor, Impfarzt an der Spezialambulanz für Impfungen, Reise- und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien.

WOMAN: Ein Jahr Corona: Wie geht es Ihnen?

Daniel Tiefengraber: Als Vater dreier Kinder bin ich gerade in Elternkarenz und meine Frau im Home Office. Die eingeschränkte Kinderbetreuung und die fehlenden Kontakte mit Großeltern und Freunden gehen ordentlich an die Substanz. Wir haben zum Schutz meiner Eltern und Großeltern sowie einer Schwangeren in der Familie besonders genau die AHA-Regeln befolgt. Mit dem Frühling jetzt freue ich mich auf Sonne und frische Luft, auch mehr Bewegung.

WOMAN: Was vermissen Sie im Moment akut?

Daniel Tiefengraber: FreundInnen und andere Kinder einzuladen. Familien- und Geburtstagsfeiern, Urlaub oder andere Dinge planen zu können, alles ist ungewiss.

WOMAN: Und worauf freuen Sie sich nach dem Lockdown am meisten? Was werden Sie als Erstes tun?

Daniel Tiefengraber: Musikfestivals oder Konzerte werde ich sofort wieder besuchen! Freunde mit vielen Kindern einladen, mit meiner Frau tanzen gehen.

WOMAN: Wen möchten Sie endlich wieder umarmen?

Daniel Tiefengraber: Meine Freunde und alle Kollegen und Kolleginnen im Gesundheitsbereich, die besonders hart arbeiten und eine richtige Umarmung richtig verdient haben!

Renée Gallo-Daniel

Renée Gallo-Daniel ist Klinische‐ und Gesundheitspsychologin und als Präsidentin des Österreichischen Verbandes der Impfstoffhersteller tätig.

WOMAN: Ein Jahr Corona: Wie geht es Ihnen?

Renée Gallo-Daniel: Mein Leben hat sich komplett geändert! Alles ist anders, alte Gewohnheiten gibt es nicht mehr! Das Meiste läuft digital, einkaufen für den täglichen Gebrauch, shoppen, FreundInnen treffen, Termine wahrnehmen.

WOMAN: Was vermissen Sie im Moment akut?

Renée Gallo-Daniel: Meine FreundInnen, das Gesellschaftsleben und Reise - egal ob Businessreisen oder Urlaub.

WOMAN: Und worauf freuen Sie sich nach dem Lockdown am meisten? Was werden Sie als Erstes tun?

Renée Gallo-Daniel: Definitiv FreundInnen treffen!

WOMAN: Wen möchten Sie endlich wieder umarmen?

Renée Gallo-Daniel: Meine beste Freundin Martina.

Und hier noch eine Videobotschaft von Tim Skern:

Timothy Skern ist ein gefragter Virologie und leitet am MedUni Wien das Zentrum für medizinische Biochemie.

© Video: Tim Skern

Jetzt bist DU gefragt: Schick uns ein kurzes Video (30 - 45 Sekunden) an online@woman.at, oder poste es direkt auf Instagram und verlinke uns unter @womanmagazin in dem du folgende Fragen beantwortest:

  • Name, Alter & Beruf?
  • Ein Jahr Corona: Wie geht es dir?
  • Was vermisst du im Moment akut?
  • Und worauf freust du dich nach dem Lockdown am meisten? Was wirst du als Erstes tun?
  • Wen möchtest du endlich wieder umarmen?

Wir posten eure Videos auf Instagram!

Thema: Coronavirus