Ressort
Du befindest dich hier:

"Ärzte ohne Grenzen" fordern günstige Corona-Medikamente für alle

Die Welt steckt inmitten einer Pandemie. Doch zwei neue Impfstoffe gegen das Coronavirus lassen Hoffnung aufkommen. Aber werden sich alle Länder das teure Medikament leisten können? Und wie wirkt sich dies dann auf die ganze Welt aus?

von

"Ärzte ohne Grenzen" fordern günstige Corona-Medikamente für alle
© iStock

Die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" fordert alle Regierungen der Welt auf, eine Initiative zum Verzicht auf Patente im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie zu unterstützen. Fast 100 Ländern unterstützen diese bereits – nicht jedoch wohlhabende Länder wie die USA, Japan oder auch die Staaten der Europäischen Union.

Mit dieser Initiative wäre es allen Ländern erlaubt, die Durchsetzung des Rechts auf geistiges Eigentum von Medikamenten, Impfungen, Diagnosemethoden und weiteren Technologien in Verbindung mit COVID-19 bis zum Erreichen einer weltweiten Herdenimmunität auszusetzen.

Aussetzung von Patenten während der Pandemie - ein Vorgehen, das in der HIV/AIDS-Epidemie tausende Leben gerettet hat

Dieser Ansatz hat bereits vor 20 Jahren viele Leben gerettet, als während der HIV/AIDS-Epidemie erschwingliche generische HIV-Medikamente auf den Markt kamen, die in Ländern ohne Patent-Blockade auf die Produktion hergestellt wurden.

"Die Länder müssen jedes verfügbare Instrument nutzen, um sicherzustellen, dass medizinische Produkte mit Bezug zu COVID-19 für alle, die sie benötigen, zugänglich und erschwinglich sind", sagt Sidney Wong, der Leiter der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. "Alle Entwicklungen im Zusammenhang mit COVID-19 sollten öffentliche Güter sein, frei von den Barrieren, die Patente schaffen. Wir appellieren an alle Regierungen, diesen bahnbrechenden Vorschlag zu unterstützen, der in diesem kritischen Moment Menschenleben über Unternehmensgewinne stellt."

Pandemie kann nur global besiegt werden

"Wir können es uns gar nicht leisten, Corona-Impfstoffe, sobald sie verfügbar sein werden, nicht mit größter Effizienz für die Bevölkerung – und das ist bei einer Pandemie die Weltbevölkerung – einzusetzen. Eine Pandemie ist erst dann besiegt, wenn sie weltweit besiegt ist“, erklärt Marcus Bachmann, humanitärer Berater von Ärzte ohne Grenzen Österreich. "Es muss daher sichergestellt werden, dass alle Menschen weltweit Zugang zu einem Impfstoff haben werden, die ihn benötigen."

Thema: Coronavirus