Ressort
Du befindest dich hier:

Das hilft gegen Pickel!

Pickel betreffen nicht nur Teenager. Ernährung, Stress, Hormone, fettige Haut – wir verraten, was gegen die hässlichen Hautunreinheiten wirklich hilft.


Das hilft gegen Pickel!

Pickel? Nur nicht quetschen!

© Corbis

Im Durchschnitt einmal pro Monat leiden wir unter Pickeln - statistisch gesehen trifft das zumindest auf sieben von zehn Personen zu. Hormonelle Schwankungen, schlechte Ernährung, Stress – all das trägt zu den hässlichen Spots bei. Vor allem während des Wechsels der Jahreszeiten und ganz besonders nach dem Sommer, verschlechtert sich unser Hautbild.

Denn UV-Strahlen fördern zeitversetzt die Entstehung von Unreinheiten (komedogene Wirkung) und führen zu Pickelchen im Herbst (es ist also nicht, wie oft geglaubt, das Wegbleiben der Sonnenstrahlen schuld an Unreinheiten).

65 Mal am Tag berühren wir einen Pickel

Unvorstellbar? Aber wahr. Jeder Pickel wird im Schnitt 65 Mal am Tag berührt und so mit immer neuen Bakterien kontaminiert. Der Kreislauf ist klar: mehr Berührungen bedeuten mehr Bakterien, die wieder führen zu mehr Pickeln, stärkerer Entzündung und schlechterer Heilung.

Was wirklich gegen Pickel hilft

1

Reinigen, reinigen, reinigen! Das Gesicht sollte täglich gereinigt werden. Selbst wenn du kein Make-up verwendest, sammeln sich auf deiner Hautoberfläche Schweiß, Talg und Schmutzpartikel. Am besten ist es, wenn du deine Haut nicht nur abends vor dem Schlafengehen, sondern auch in der Früh gründlich reinigst (neu etwa das schäumende Reinigungsgel von La Roche-Posay Effaclar ). Warum? Saubere Haut ist empfänglicher für deine Pflegecreme.

2

Regelmäßiges Peeling. 1- bis 2-mal pro Woche solltest du deiner Haut außerdem ein gründliches Peeling gönnen (etwa das Garnier HautklarAktiv Pickel Fighter Peeling Gel oder ein selbstgemachtes Orangen-Peeling). Dabei werden die Ansammlungen abgestorbener Hornzellen, die deine Poren verstopfen, durch schonende Reibung entfernt.

3

Pickel vorbeugen und bekämpfen. Neben der Pflege spielt natürlich auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Stark fettreiche, intensiv gewürzte und süße Lebensmittel können Mitverursacher von Pickeln sein und sollten deshalb eher gemieden werden. Nahrungsergänzungsmittel mit einer Kombination aus Spurenelementen und Vitaminen können dabei helfen, das Erscheinungsbild der Haut von innen heraus zu verbessern.

4

Pickel abdecken. Um die Pickelchen "sofort" verschwinden zu lassen empfiehlt sich deckender Concealer oder Make-up. Der Prozentssagz an Pigmenten in überdeckenden Grundierungen ist signifikant höher als in herkömmlichen Produkten (25 bis 30%!). Mit der verstärkten Deckkraft und dem zuverlässigen Halt werden mit korrigierendem Make-up Unreinheiten langanhaltend kaschiert. Weil unreine Haut oft auch fettig ist, solltet ihr besser auf ein mattierendes Make-up zurück greifen.

Thema: Pflege