Ressort
Du befindest dich hier:

Das war die zweite Vienna Fashion Night

Shoppen bis in die späten Abendstunden, eine fulminante Modenschau und ein internationaler Stargast: Donnerstagabend gab es bei der zweiten Vienna Fashion Night viel zu sehen in der Wiener Innenstadt.


Das war die zweite Vienna Fashion Night
© Vienna Fashion Night

Während zahlreiche Shops Modebegeisterte bis 22.00 Uhr mit Sekt und Häppchen zum Einkaufen luden, schlug sich der Stargast der Veranstaltung tapfer. Das ehemalige Topmodel Adriana Karembeu war auf Krücken angewiesen. "Ich bin über eine Stufe gestolpert. Das war ein blödes Missgeschick und bedeutet, dass ich keine High Heels tragen kann", erklärte die gebürtige Slowakin im APA -Interview. Dabei sind ihre Beine ihr größtes Kapital: Mit einer Länge von 1,25 Metern schaffte es die Blondine einst ins "Guinnessbuch der Rekorde". Ihr Stil hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr verändert, wie sie im schicken schwarzen Hosenanzug erzählte: "Gerade zu Beginn meiner Karriere habe ich mich gerne sehr extravagant angezogen, heute mag ich lieber bequeme Kleidung, die mich nicht stark auffallen lässt."

Als Ex-Frau des ehemaligen französischen Nationalspielers Christian Karembeu, die selbst 2010 zur "Botschafterin des französischen Frauenfußballs" ernannt wurde, verfolgt sie die derzeit laufende Fußball-Europameisterschaft. "Ich drücke natürlich Frankreich die Daumen", so Karembeu.

Bis zuletzt - vergeblich - gezittert hat die Moderatorin des Abends, Bianca Schwarzjirg, für einen Sieg der kroatischen Mannschaft: "Ich kann ja heute leider nicht selbst zusehen, aber werde per SMS ständig am Laufenden gehalten." Privat hält es die Wienerin, die sich heuer schon für den "Playboy" auszog, auch bei der Mode gerne sportlich: "Am liebsten trage ich in meiner Freizeit nur Jeans, flache Schuhe und ein T-Shirt."

Einen Abend ohne die aktuellen Spiele mitzuverfolgen, gönnte sich Austria-Stürmer Roland Linz, der Deutschland die größten Chancen zum Turnier-Gewinn einräumte. Die Großveranstaltung weckt in Linz, der 2008 im Kader der Heim-EM war, Motivation: "Das Gefühl aufs Spielfeld zu laufen und die Bundeshymne zu hören ist einfach unbeschreiblich."

Auch Entertainer Dieter Chmelar ließ sich vom allgemeinen Fußball-Fieber anstecken und kommentierte die Ereignisse in gewohnter Manier: "Mich wundert eigentlich nur, dass die Griechen schneller aus der EM ausscheiden, als ihr Land den Euro verliert." Ebenfalls dabei waren unter anderem Life Ball-Organisator Gery Keszler und Model Werner Schreyer.

Einen Abschluss fand die Veranstaltung kurz vor Mitternacht in einer - etwas langwierigen - Modenschau unter der Michaelerkuppel und der Verleihung der "Vievi"-Awards, die heuer an Lena Hoschek ("Designer of the Year National"), Donatella Versace ("Designer of the Year International") und Stella Models als beste Modelagentur gingen.

(apa/red)

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.