Ressort
Du befindest dich hier:

7 Dinge, die ich meinem früheren Dating-Ich raten würde

Unsere Redakteurin geht seit 15 Jahren auf Dates. Und ihrem früheren Ich würde sie gerne ein paar Ratschläge erteilen.

von

7 Dinge, die ich meinem früheren Dating-Ich raten würde
© iStock

Du kommst gerade aus einer (Nicht-)Beziehung, weißt nicht so wirklich, was schief gelaufen ist und würdest das Ganze unter dem Satz "Es ist kompliziert" verbuchen? Kennen wir. Und erst im Nachhinein werden einem so einige Dinge klar. Dinge, die man beim nächsten Mal vielleicht anders machen würde. Denn etwas, was in die Brüche gegangen ist und uns emotionalen Schmerz zugefügt hat, können wir nur dann positiv sehen, wenn wir wenigstens etwas daraus gelernt haben. Etwas, was wir uns fürs nächste Mal ganz dick auf ein Post-It schreiben würden. Ich habe 7 Ratschläge an mich selbst verfasst. Solche, die ich gerne meinem 20-jährigen Ich geraten hätte.

1. Hör auf dich zu stressen, wenn er nicht zurückschreibt

Du schreibst (erwachsenerweise) dann zurück, wenn du Zeit hast und hast aufgehört das Wartespiel zu spielen. Er scheint es aber entweder nicht ganz so ernst zu nehmen oder lässt dich absichtlich zappeln. Für viele bis zu einem gewissen Grad okay. Fühlt man sich allerdings unwohl, wartet, bis man die Verabredung nun endlich fixieren kann oder fühlt sich zurückgewiesen, kann das ziemlich zermürbend sein. Am besten emotional Abstand nehmen, Dinge offen ansprechen oder eventuell überlegen, ob es das auch wirklich wert ist.

2. Wenn ihr nicht dasselbe wollt, lass es

Oft neigen wir dazu, Kompromisse zu machen und uns in Situationen zu begeben, die wir SO eigentlich gar nicht wollten. Vielleicht nur, um dem anderen zu gefallen oder aus Angst, ihn zu verlieren. Am besten, man legt für sich fest, welche Art von Beziehung man gerade sucht und macht den eigenen Standpunkt klar – und sei es nur, sich diesen nochmal selbst vor Augen zu halten. Merkt ihr dann – egal ob ausgesprochen oder nicht – dass die Vorstellungen weit auseinander liegen, solltet ihr euch nicht auf etwas einlassen, dass euch gar nicht gut tut. Da wären wir schon beim nächsten Punkt...

3. Nimm die Warnsignale ernst

Wenn man sich für jemanden begeistert, neigt man naturgemäß dazu, so ziemlich alles zu ignorieren, was einem davon abhält, diese Person zu daten. Der Grund dafür liegt meistens in unserer Gefühlswelt. Nochmal: Ihr solltet euch fragen, was ihr wirklich wollt. Habt ihr das Gefühl, der andere fährt mehrgleisig, will vielleicht gerade nichts Festes oder ihr möchtet selbst gerade euer Single-Leben voll und ganz auskosten, der andere strebt aber eine Beziehung an – egal was, nehmt es ernst und reagiert darauf.

4. Lass dir Zeit

Der gutgemeinte Rat der Eltern: "Lass dir Zeit. Lern ihn erstmal kennen..." Wenn es immer so einfach wäre, würde ich nicht gerade diesen Artikel schreiben und ihr würdet nicht über diese Zeilen stolpern. Wenn es irgendwie möglich ist, solltet ihr versuchen, euch zu Beginn nicht mit all euren Emotionen hineinzustürzen und versuchen, euch selbst zu schützen. Erst, wenn beide in dieselbe Richtung wollen und bereit sind, dasselbe dafür zu tun, kann man "mehr" zulassen. Und auch zwischen zwei Beziehungen oder auch Nicht-Beziehungen, die nur ein paar Wochen gedauert haben, kann eine Dating-Pause ganz gut tun.

5. Verschiebe keine Verabredungen für ihn

Vor allem am Anfang neigen wir dazu, permanent mit der anderen Person Zeit verbringen zu wollen. Und das ist auch gut so. Den Mädels-Abend besser verschieben? Dem Family-Ausflug absagen? Schwierig. Es sind die Menschen, die im besten Fall ein starkes Netz für euch sind. Jemand, den man gerade kennenlernt, kann und wird verstehen, dass ihr auch noch andere Verabredungen habt. Und ganz ehrlich: Es macht euch nicht gerade unattraktiv, wenn ihr nicht permanent erreichbar seid.

6. Bemesse an Taten, nicht an Worten

Eine Beziehungsfalle, in die wir wohl alle schon getappt sind: Jemand gibt sich wirklich Mühe, kündigt große Dinge an, schmeichelt euch und versucht alles, um euch zu gewinnen. Im Endeffekt schaut aber nicht wirklich was heraus. Sprich: Die großen Gesten, das perfekte Date ... es findet nicht statt. Und schneller als ihr überhaupt das Wort "Beziehung" sagen könnt, hat sich die Sache auch schon wieder fast erledigt. Tatsache ist: Außer auf WhatsApp tut sich oft recht wenig... Deshalb: Vertraut darauf, dass Personen es auch wirklich dann ernst meinen, wenn den Worten Taten folgen. Achtet auf den Prozess, denn jeder Schritt baut meist auf den vorherigen auf. Oft sind es die "Überschwänglichen", auf die im Endeffekt null Verlass ist.

7. Trau dich, Dinge anzusprechen

Oft neigen wir dazu, uns zurückzuhalten und supercool wirken zu wollen. Etwas, was uns nahe geht, wird lieber überspielt als es ehrlich anzusprechen. Und in vielen Fällen kommt es dann doch raus, in welcher Form auch immer. Ich würde (heute) vieles einfach ehrlich ansprechen und meine Sicht der Dinge schildern, anstatt mir Stunden den Kopf zu zerbrechen. Meine (frühere) Befürchtung: Es könnte den Anderen abschrecken. Wenn es das tut, solltet ihr ohnehin das Weite suchen. Jemand, der es ernst mit euch meint, wird zuhören und versuchen, darauf einzugehen.

Thema: Liebe
WOMAN-Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich freuen wirst: Unsere Top-Themen, Gewinnspiele und WOMAN-Aktionen 2x wöchentlich im kostenlosen WOMAN-Newsletter.

Jetzt anmelden