Ressort
Du befindest dich hier:

Demi Moore hatte während der Beziehung mit Ashton Kutcher eine Fehlgeburt

Trauriges Geständnis von Demi Moore: Wie die Schauspielerin in ihrem Buch "Inside Out" verrät, hatte sie 2004 eine Fehlgeburt.


Demi Moore hatte während der Beziehung mit Ashton Kutcher eine Fehlgeburt

Die "New York Times" veröffentlichte Auszüge aus dem Buch

© 2011 Getty Images

Am 24. September erscheint die Autobiografie von Schauspielerin Demi Moore in den USA. Details aus dem Buch "Inside Out" sorgen aber schon vorab für Aufregung. Die 56-Jährige wirft unter anderem ihrem Ex-Ehemann Ashton Kutcher vor, sie mehrfach betrogen zu haben. Die beiden waren von 2005 bis 2013 verheiratet und mussten ein Jahr vor ihrer Ehe eine Fehlgeburt überwinden. Demi Moore offenbart im Buch, dass sie im Jahr 2004 von Ashton Kutcher schwanger war, das Kind aber im sechsten Monat verlor. Das Paar erwartete eine gemeinsame Tochter, deren Name bereits festgestanden hatte – das Mädchen sollte Chaplin Ray heißen. Die Fehlgeburt sei für Demi Moore schmerzlich gewesen. Laut den Memoiren gab sie sich selbst daran die Schuld und tröstete sich mit Alkohol und Schmerzmitteln.

Erneute Schwangerschaftsversuche erfolglos

Mittels künstlicher Befruchtung versuchte sie erneut schwanger zu werden – ohne Erfolg. Die Schauspielerin war damals 43 Jahre alt, Kutcher 27. "Ich genoss meine zweite Chance. So als könnte ich einfach die Zeit zurückdrehen und mit ihm erleben, wie es ist, jung zu sein - viel mehr, als ich es in meinen Zwanzigern erleben konnte", beschreibt sie die Beziehung zu Kutcher. 2011 trennte sich das Paar schließlich. Ein Jahr später soll Demi Moore einen Nervenzusammenbruch erlitten haben. 2013 folgte die Scheidung.

Aus ihrer Ehe mit Schauspieler Bruce Willis, mit dem sie zwischen 1987 und 2000 verheiratet war, gingen die Töchter Rumer (31), Tallulah Belle (25) und Scout LaRue (28) hervor.

Ashton Kutcher & Demi Moore mit Bruce Willis und den gemeinsamen Kindern bei der Premiere von "Charlie's Angels 2" im Jahr 2003.

Embed from Getty Images