Ressort
Du befindest dich hier:

Deo-Creme ohne Aluminium selbst gemacht

Aluminium in Deos? Darüber wurde bereits heftig diskutiert! Bei einer selbstgemachten Deo-Creme kannst du dir jedoch ganz sicher sein, dass dein Körper keine Giftstoffe abbekommt - sondern nur zarte Düfte deiner Wahl!

von

Deo-Creme ohne Aluminium selbst gemacht
© Jacob Wackerhausen/ iStock/ Thinkstock

Zwar gibt es noch keine schlüssigen Studien, ob Aluminium in Deos tatsächlich Brustkrebs oder Allergien auslösen kann - aber zur Sicherheit kann man ja einfach zu Alternativen greifen! Besonders wirkungsvoll zeigt sich der Schutz durch sogenannte Deo-Cremen. Die Anwendung ist vielleicht anfangs gewöhnungsbedürftig, aber spätestens der sanfte Duft überzeugt!

Und um ganz sicher zu gehen, dass wirklich nur Inhaltsstoffe enthalten sind, die unserem Körper nicht schaden, kann man eine Deo-Creme auch einfach selbst machen! Wir haben die Anleitung bei Fr.Jona&son sowie Miss Xoxolat entdeckt und mussten diese gleich ausprobieren!

Zutaten:

  • 10 g Zinkoxid aus der Apotheke
  • 10 g Natron
  • 10 g Speisestärke
  • 20 g Sheabutter
  • 20 g Mandelöl
  • 30 Tropfen ätherisches Öl deiner Wahl

Anleitung:

1

Das Zinkoxid, Natron und Speisestärke vermengen und sehr gut durchmischen. Wenn du einen Mörser zur Hand hast, damit die Klümpchen zerteilen. Sonst kannst du auch mit der Rückseite eines Löffels die Brocken zerdrücken.

2

Nun bringst du etwas Wasser am Herd zum Köcheln. Zeitgleich gibst du die verschiedenen Öle in einen kleinen, feuerfesten Topf und lässt diese langsam im Wasserdampf über dem köchelnden Wasser schmelzen.

3

Jetzt können flüssige und feste Zutaten miteinander vermischt werden. Achte dabei wieder darauf, dass keinerlei Klümpchen entstehen. Danach füllst die die Masse in eine kleine Dose und lässt sie im Kühlschrank abkühlen.

4

Ist die Creme fest geworden, ist sie auch schon einsatzbereit! Beim Kontakt mit Körperwärme wird sie wieder "streichfähiger" und lässt sich so problemlos in den am besten feuchten Achseln verteilen. Dazu genügt eine Fingerspitze deiner selbst gefertigten Deocreme.

Beim Auftragen ist die Creme weißlich, der Farbton verschwindet jedoch rasch. Und wundere dich nicht, wenn du trotzdem schwitzt! Denn diese Deocreme unterdrückt nicht - wie aluminiumhältige Deos - den Schweiß, der ja eine funktionelle Kühlfunktion des Körpers ist, sondern verhindert, dass Bakterien auf deiner Haut den unerwünschten Geruch entstehen lassen.

Mehr dazu: