Ressort
Du befindest dich hier:

Der neue Ego-Mann

Er liebt sich selbst am meisten und schrammt nah am Größenwahn: Hilfe, die Narzissten kommen! Noch nie hat eine Zeit die Egomanen so begünstigt wie die heutige. Für Partnerschaften ein Desaster. Lesen Sie, wie Ich- Männer ticken und wie Sie sie handeln.


Der neue Ego-Mann
© Corbis

Als die Tür hinter ihm ins Schloss fiel, begann Hannah hysterisch zu heulen. Vor allem aus Wut. Wie blöd war sie eigentlich, dass sie in drei Jahren Beziehung zum vierten Mal vor der gleichen Situation stand? Er auf und davon, sie am Boden zerstört zurück. Es hatte sich auch alles ganz wie immer zusammengebraut. Seine wachsende Unzufriedenheit, die immer stärker werdende Krittelei, ihr Gefühl, ihm nichts recht machen zu können. Als sie sich im gefühlsmäßigen Ausnahmezustand dazu verleiten ließ, ihn anzuschreien – „Liebst du mich eigentlich noch?!“ –, war’s das dann. Er brauche Abstand, meinte er, und packte seine Sachen. Er würde sich nun eine Weile nicht melden, kennt sie das Spielchen, den Abstand mit anderen Frauen überbrücken und dann wieder versuchen anzudocken. Sich vergewissern, dass sie ihn eh noch begehrt. „Diesmal werde ich ihn nicht zurücknehmen“, ist sich Hannah sicher. So wie schon jedes Mal davor …

Hannah ist 32, attraktiv und erfolgreiche Geschäftsfrau. Das Drama in ihrem Leben: Ihr Herz gehört einem waschechten Narzissten. Einem jener Ego-Männer, die sich selbst am meisten lieben. Deren Themen Grandiosität, Unabhängigkeit, Überlegenheit und Einzigartigkeit sind. Deren Gefühlswelt aus Kälte und Distanz, aber auch aus Euphorie, Empfindung von Kraft und hoher Effizienz besteht. Sie wachsen in Zeiten wie diesen wie Schwammerln aus dem Boden. Wie brandheiß das Thema ist, zeigten die Reaktionen von Frauen, als wir die Sache auf Facebook zündeten und den Ego-Mann charakterisierten. Die Postings auf der WOMAN -Pinnwand sprechen für sich: Narzissten sind eine Epidemie, vor der US-Wissenschaftler bereits warnen. Also: Frauen, wappnet euch!

LESEN Sie die ganze Geschichte in WOMAN 18/2012.

Redaktion: Miriam Berger