Ressort
Du befindest dich hier:

Der Spa-Knigge

Damit Sie mit Badeordnungen und Sauna-Knigge schon vertraut sind, liefern wir Ihnen Tipps, wie Sie entspannt ins Spa gehen:


Der Spa-Knigge
© Thinkstock

Muss ich meinen eigenen Bademantel mitbringen? Werde ich nackt oder im Bikini massiert? Darf ich vor der Behandlung essen? Fragen über Fragen, die besonders "Newcomer" beim ersten Besuch eines Spas in stressige Unsicherheit versetzen können.

• Bademantel:
Die meisten Häuser (vor allem im Vier- und Fünf-Sterne-Bereich) stellen ihren Gästen selbstverständlich Bademantel und Badepantoffeln kostenlos zur Verfügung. Tragetasche meist inklusive.

• Trinkgeld:
Ein monetäres Dankeschön (ca. 1-3 Euro) an das Beauty-Personal ist kein Muss, aber ein Zeichen, dass einem die Behandlung gefallen hat.

• Zeitpunkt:
Mit vollem Bauch sind z.B. Massagen unangenehm. Aber auch ein leerer Magen ist nicht gut, denn Entschlackungs- und Wärmebehandlungen belasten den Kreislauf . Deshalb etwa zwei Stunden vorher essen und zwischendurch nur trinken. Apropos: Obst in den Spa-Bereich mitzubringen, ist in Ordnung - das Wurstsemmerl bitte nicht. Getränke in Form von Obst- und Gemüsesäften oder Tees stehen ohnehin an Vital-Ecken zur freien Entnahme bereit.

• Nackt oder angezogen?
Bei Ganzkörper-Behandlungen gibt es in den meisten Spas einen Einmal-Slip aus Papier. Bei Massagen ist es auch völlig in Ordnung, den eigenen Slip zu tragen, mehr aber nicht. Unbehandelte Körperteile werden ohnehin mit Handtüchern zugedeckt, sodass Sie sich nicht nackt fühlen und nicht frieren.

• Treatment-Talk:
Muss ich mich während der Behandlung mit dem Personal unterhalten? Das Thema scheint vielen unangenehmer, als es tatsächlich ist. Denn der Therapeut sollte sich ganz nach Ihren Bedürfnissen richten. Wenn Sie also nicht wollen, dann schweigen Sie einfach. Dieses Zeichen versteht jeder. Sie können auch gleich zu Beginn höflich um Ruhe bitten. Möchten Sie hingegen plaudern, dann legen Sie einfach los.

• In Sauna und Dampfbad:
Kollektives Schwitzen in der Saunalandschaft passiert nackt. Meist wird auf das "All-over-ohne-Gebot" bereits im Eingangsbereich des Spas bzw. an der jeweiligen Tür der Schwitzstube hingewiesen (dort hängt meist auch die allgemeine Badeordnung aus!). Wem das unangenehm ist, der kann sich mit einem Handtuch bedecken. Apropos Handtuch: In der Sauna etwa dient Ihr Handtuch als Hygieneschutz, das heißt, Sie sollten komplett auf dem Frottee sitzen bzw. liegen.

• Extra-Tipp:
Behandlungen werden üblicherweise schon vor der Anreise gebucht und sind dementsprechend schnell weg. Entscheiden Sie sich also rechtzeitig für Ihre Wunschtreatments, und lassen Sie sie telefonisch so früh wie möglich reservieren. So steht Ihrem paradiesischem Wellness-Weekend nichts mehr im Wege!