Ressort
Du befindest dich hier:

Deshalb bist du fett!

Mit 500 Kalorien hat es In-Gebäck Cronut auf die Liste "This is why you are fat" geschafft. Die zeigt die größten Fettsünden – und taugt fast als Diät-Methode.

von

Croissant-Donut-Hybrid Cronut – das Tredngebäck mit 500 Kalorien

Der Cronut: Frittiertes Fettgebäck mit Creme-Füllung

© 2013 Getty Images

Es gibt ihn erst seit ein wenigen Monaten, trotzdem hat der Cronut , ein in New York erdachter, fettig frittierter Hybrid aus Croissant und Donut, (zumindest medial) eine Reise um die Welt hinter sich. Um schließlich dank seiner 500 Kalorien pro Stück auf einer der meistbesuchten Listen der Welt zu landen: Der Liste "This is why you are fat" – auf Deutsch: "Deshalb bist du fett".

Es lässt sich darüber streiten, ob es eine Ehre, oder ein Desaster ist, einen Platz in diesem Ranking einzunehmen. Denn die hier gezeigten Bilder sind eine wahre Augenweide - oder vielleicht auch (so unsere Wahrnehmung) ein Albtraum: Vom Hähnchen, versteckt in einer Ente und oben drauf knuspriger Schinken, über mit Würstchen belegte Pizza bis zum frittierten Schokoriegel reichen die veröffentlichten Fotos.

This is why your are fat: Sandwich des Grauens

Die Website-Gründer Richard Blakely und Jessica Amason nennen ihre Inhalte nicht ganz unzutreffend "Die Küche Frankensteins" und sagen: "Wir zeigen Küchenträume, die zu Herzinfarkten werden. Keines der Gerichte hat auch nur den geringsten Wert für unsere Ernährung – außer Fett und Cholesterin zu servieren." 

Ein Kuchen aus M&Ms und KitKat.

Da wäre etwa der 30.000-Kalorien-Burger, bestehend aus Rindfleisch, Speck (viel Speck!), Würstchen, Schinken, Pute, Pastrami, Zwiebelringen, mehreren Extra-Portionen Käse und zwei dicken Scheiben Weißbrot. Würg.

Pizza, überzogen mit Extra-Mayo

Wem das nicht reicht, der kann sich an zweifelhaften Leckereien wie Pizza, gebadet in Mayonnaise, in Schmalz herausgebackenen Makkaroni mit Käsepanier oder dem einzigartigem Bacon-Sandwich, monothematisch mit kiloweise SpeckSpeckSpeckSpeck gefüllt, erfreuen. Letzteren zeigen wir aus Mitgefühl mit eurem Magen lieber nicht.

Makkaroni in Käse-Panier

Bis zu zehn Millionen Besuche verzeichnet die Website pro Monat; mittlerweile ist sogar ein Buch der beiden Website-Macher erschienen. Teil des Erfolges: Die User können die häufig knallbunten und teils sichtbar nur so vor Fett triefenden Kalorienbomben übrigens nicht nur durchscrollen: Wer eine besonders ungesunde Mahlzeit auf dem Teller hat, darf auch gerne die Kamera zücken, sie fotografieren und einschicken.

Blakely: "Es ist sonderbar, aber viele unserer Nutzer nehmen die fettigen und ungesunden Speisen gar nicht als grausig wahr. Die amerikanische Esskultur ist offenbar bereits so verdorben, dass manche Leute extra auf unsere Seite surfen, um sich hier Appetit zu holen."

Für uns dagegen wirken die abstoßenden Bilder eigentlich besser als jede Diät... Falls ihr das eurem Magen zumuten wollt: Thisiswhyyourefat.com

Thema: Diät