Ressort
Du befindest dich hier:

7 Wahrheiten über Detox-Kuren

Wer den Körper regelmäßig entgiftet, lebt gesünder und profitiert auch von optischen Effekten. Stimmt das denn wirklich? Wir haben mit einer Expertin über Detox-Kuren gesprochen!

von

Detox Mythen Detox Delight - Tanja Eberwein

Total angesagt: entgiften mit frischen Obst- und Gemüsesäften!

© istockphoto.com

Detox hier, detox da. Die Lebensmittel- und Beauty-Industrie hat in den letzten Jahren den Begriff "Detox" so ausgeschlachtet, dass mittlerweile sogar meine 93-jährige Oma weiß, was er bedeutet. Die meisten denken sofort: Detox = gesund. Kritiker warnen aber davor, nicht alles für gesund zu halten, dass als natürlich und entgiftend verkauft wird. Dahinter steckt oft nicht mehr als eine gute Marketing-Kampagne.

Sehr beliebt (vor allem bei Instagram-Girls) sind die hübschen und leckeren Saftkuren von Detox Delight. Lecker, wissen wir, denn wir haben sie schon selbst getestet (hier zum Nachlesen). Wir haben der Österreich Geschäftsführerin, Tanja Eberwein, ein paar kritische Fragen zum Thema Detox gestellt!

1. Warum sollte man überhaupt den Körper entgiften?

Tanja Eberwein: Unausgewogene und unregelmäßige Ernährung, zu viel Zucker, Kaffee, Alkohol und Nikotin, Stress und Bewegungsmangel belasten unseren Stoffwechsel, führen zu Übersäuerung und sukzessive auch gesundheitlichen Beschwerden, gut bekannt als Zivilisationskrankheiten. Einer der wichtigsten Schlüssel zur Wiederherstellung des körperlichen Gleichgewichts, zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit, ist eine natürliche, nährstoffreiche Ernährung auf überwiegend pflanzlicher Basis. Selbst laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die richtige Ernährung hauptverantwortlich für Lebenserwartung und Gesundheit. Führende Ärzte wie u.a. der Präventionsmediziner Dr. Michael Sagner, Vorsitzender der European Society of Lifestyle Medicine, sind sich der positiven Effekte gelegentlicher Detox- oder Gesundernährungskuren oder Juice Cleanses bewusst und befürworten sie aus diesem Grund.

2. Sind unsere Leber und Niere nicht in der Lage sich selbst zu reinigen?

Tanja Eberwein: Leber und Niere sind durchaus in der Lage sich selbst zu reinigen, das ist ja auch deren Aufgabe. Sie haben uns über die letzten Jahrtausende auch gute Dienste geleistet. Zu viel industriell bearbeitete Produkte und Umweltgifte, die wir über Wasser, Nahrung, Kleidung, Kosmetik und Luft unbemerkt in uns aufnehmen, erschweren die Arbeit der Entgiftungsorgane und können dazu führen das sie überlastet sind. Daher empfiehlt es sich, sie von Zeit zu Zeit bei ihrem anstrengenden Job zu unterstützen, indem wir unserem Körper die Nährstoffe zuführen, die er braucht um optimal zu funktionieren.

3. Gibt es denn wirklich Schlacken? Was ist das und wer kann das beweisen?

Tanja Eberwein: Die Existenz von Schlacken im menschlichen Körper steht immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik. Bekannt ist aber, dass unser Körper im Stoffwechselprozess Abfallprodukte entwickelt, von denen er manche nicht auf natürlichem Wege ausscheiden kann. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn wir industriell stark behandelte Nahrungsmittel zu uns nehmen, die für unseren Körper zu künstlich sind, als dass er sie verstoffwechseln könnte. Sie landen schließlich in unseren Fettzellen und Gelenken. Ein überhöhter Konsum von tierischem Eiweiß durch zu viel Fleisch, Fisch und Milchprodukte begünstigt im Körper außerdem entzündliche Prozesse mit Schleimbildung (v.a. im Gelenkbereich).

4. Können beim Detoxen auch Mangelerscheinungen auftreten?

Nein. Bei einer hochwertigen Detox-Kur auf Basis von frischen kaltgepressten Obst- und Gemüsesäften ist das genaue Gegenteil der Fall: Der Körper wird mit einer Fülle an Vitaminen, pflanzlichen Enzymen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Spurenelementen geflutet. Von diesen wertvollen Nährstoffen, die den Körper ideal auf Zellebene versorgen, nimmt man beim Detoxen sogar weit mehr zu sich als bei einer sehr bewussten und gesunden Ernährung. Denn allein in einer Flasche Detox Delight Saft stecken zum Beispiel bis zu 2-3 Kilo natürliches Obst und Gemüse. Bei einer Ration von 5 Flaschen à 440ml pro Detox-Tag sind das täglich um die 12 Kilo. Diese Menge täglich in Form von rohem Obst und Gemüse, Salaten oder anderen Gerichten zu sich zu nehmen, ist quasi unmöglich.

5. Sind Fruchtsäfte nicht purer Zucker?

Tanja Eberwein: Leider ist nicht überall wo Juice Cleanse drauf steht auch genau das drin, was dem Körper auch gut tut. Entscheidend ist die optimale Balance aus Obst und Gemüse, denn Früchte enthalten oft reichlich Fructose oder Traubenzucker. Besonders viel davon steckt in süßen Apfelsorten, in Ananas, Mango, Bananen, Trauben oder Orangen. Säfte (oder auch Smoothies) schmecken für uns in der Regel zwar sehr angenehm, sind aber wahre Zuckerbomben, die unsere Insulinproduktion ordentlich anheizen. Die Folge: Man bekommt Heißhunger, und unsere Fettverbrennung wird gleichzeitig gestoppt. Daher sollte für Saftkuren grundsätzlich nur wenig Obst und idealerweise nur Sorten mit einem niedrigen glykämischen Index verwendet werden. Außerdem viel basisches Gemüse, das für ein leicht basisches Klima in unserem Körper sorgt, was übrigens eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme und mehr Wohlbefinden ist. Ideal für einen seriösen Detox Juice sind mindestens 40% Gemüse, je mehr, desto besser. Unsere Säfte von Detox Delight enthalten deshalb grundsätzlich 40-50% Gemüse, die Super Green Delight sogar 50-70% und bei unserem Neuzugang Pure Veggie Delight sind es 90% Gemüse.

6. Wann sollte man nicht entschlacken?

Tanja Eberwein: Qualitativ hochwertige Detox-Kuren sind grundsätzlich für jeden geeignet. Eine Ausnahme: während der Schwangerschaft oder Stillzeit oder bei schweren Erkrankungen ohne vorherigen ärztlichen Rat. Bei einer seriösen Detox-Kur wird der Körper gezielt mit pflanzlichen Nährstoffen aus frischem Obst- und Gemüse geflutet, so dass die Zellen ideal versorgt sind und sämtliche Stoffwechselprozesse aktiviert werden. Ganz im Gegenteil zu radikalen Fastenkuren oder ungesunden Crash Diäten kommt es hier auch nicht zu Nährstoffdefiziten, weshalb sich derartige Detox-Programme für einen begrenzten Kurzeitraum von max. 14 Tagen sogar für Teenager oder Senioren eignen.

7. Ist Wasser nicht genauso effektiv wie Säfte?

Tanja Eberwein: Gewaltkuren oder sogenannte Master Cleanses, in denen man sich tagelange nur von Wasser mit Zitrone, Ahornsirup und Cayenne ernährt oder alternativ nur Tee, Wasser und Gemüsebrühe getrunken werden, haben nichts mit einem seriösen Cleanse zu tun. Sie schaden dem Stoffwechsel und der Gesundheit mehr, als sie nutzen. Der Körper wird hierbei nicht ausreichend mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt. Bei einem hochwertigen Cleanse auf Basis von frischen kaltgepressten Obst- und Gemüsesäften ist das genaue Gegenteil der Fall: Die fein aufeinander abgestimmten, erntefrischen und rein natürlichen Zutaten versorgen die Zellen mit hochwertigen pflanzlichen Nährstoffen. Das unterstützt die Säure-Basen-Balance des Körpers und wirkt Stoffwechsel-aktivierend. Mit einem hochwertigen Cleanse Juice drückt man die körpereigene Reset-Taste. Die Belohnung nach einigen Tagen Disziplin: neue Energie, mehr Ausstrahlung und ein schlankerer Body - ganz ohne Jojo-Effekt. Ein Cleanse ist auch der ideale Auftakt für eine langfristige Ernährungsumstellung und für einen allgemein gesünderen Lebensstil.

Dieses Video könnte dich interessieren:

© Video: WOMAN

Thema: Detox