Ressort
Du befindest dich hier:

Die 16:8-Diät: Eine Diät für Faule

Diäten sind schwer, aber diese hier könnte das Leben um einiges Vereinfachen. Was genau es mit der 16:8 Diät auf sich hat, erklären wir euch!


Die 16:8-Diät: Eine Diät für Faule

Die Diät für Undisziplinierte!

© Photo by Dan Gold on Unsplash

Jeder Mensch hat schon einmal eine Diät ausprobiert – ja, Ernährungsumstellungen zählen hier auch dazu. Durchschnittlich halten wir eine Diät sieben Wochen durch. Unser Mangel an Willenskraft ist etwas beängstigend und nahezu deprimierend, aber es ist auch toll zu wissen, dass wir nicht alleine sind, denn offenbar geht es jedem so Menschen so, sonst gäbe es ja nicht eine Durchschnittszahl! Immer das Positive sehen! Wir sind nicht alleine. Somit ist klar: Je weniger Regeln, desto eher gelingt es uns eine Diät oder auch Ernährungsumstellung länger durchzuhalten und genau deshalb ist die 16:8 Diät das Richtige für alle Undisziplinierten!

Die 16: 8-Diät oder auch die Acht-Stunden-Diät genannt war ein Bestseller-Buch der New York Times aus dem Jahr 2012. Die Diät selbst ist also nichts Neues, aber eine aktuelle Studie hat ergeben, dass diese Diät einige gesundheitsfördernde Aspekte hervorbringt. So hilft sie dabei den Fettanteil im Körper zu reduzieren und gleichzeitig die Muskelmasse zu erhöhen. Aber nur wenn sie acht Wochen lang durchgezogen wird.

Wie funktioniert die 16:8-Diät?

Der Name der 16:8-Diät oder Acht-Stunden-Diät ist selbsterklärend. Innerhalb eines 24-Stunden-Tags, darf acht Stunden lang gegessen werden und die restlichen 16 Stunden wird gefastet.

Die Zeitangabe ist die einzige Regel, an die man sich rigoros halten sollte. Viele Menschen verzichten auf Frühstück und essen lieber zwischen 13 und 21Uhr. Wer aber ohne Frühstück nicht leben kann, soll morgens ordentlich reinhauen und dann nach 17 oder 18 Uhr nichts mehr essen!Während dieser acht Stunden darf gegessen und getrunken werden, was und so viel man will (wirklich alles), danach aber nichts mehr, außer schwarzer Kaffee, Wasser und Tee.

Julie Shatzel, eine Ärztin aus Kalifornien, setzte ihre Patienten auf diese Diät und erzielte großartige Ergebnisse. Die Patienten konnten weiterhin wie gewohnt essen und dabei abnehmen ohne großartige Veränderungen machen zu müssen. Die einzige Regel: Nur acht Stunden pro Tag essen. Laut Schatzel wird unser Stoffwechsel dadurch positiv verändert. Unsere Gene sind vorprogrammiert, bestimmte Dinge während tagsüber und abends zu machen. Indem wir unsere Essenszeit beschränken, kann unser Stoffwechsel auch besser arbeiten.

Jojo-Effekt vermdeiden

Wer nach der achtwöchigen Diät kein Jojo-Effekt erleben möchte, sollte nicht zu oft sein Essensfenster erweitern. Legt anfangs lieber zwei Tage pro Woche, in denen ihr auch mal nach den acht Stunden esst, ein und erweitert erst nach und nach das Zeitfenster.

Themen: Ernährung, Diät