Ressort
Du befindest dich hier:

Warum du deinen neuen Freund nur einmal pro Woche sehen solltest

Du gehörst zu den Personen, die sich unmittelbar nachdem sie sich verknallt haben, sofort in den Treibsand ihres Liebis begeben? Das Phänomen hat einen Namen: "Dicksand". Und es gibt eine Lösung...

von

Warum du deinen neuen Freund nur einmal pro Woche sehen solltest
© iStock

Du bist in einer neuen Beziehung (oder zumindest hoffst du in einer zu sein), siehst deinen Liebi quasi ständig, verzehrst dich nach dem anderen, sobald er oder sie bei der Haustür draußen ist und deine Freunde kennen dich nur noch von flüchtigen, fehlerhaften WhatsApp-Nachrichten, die nur noch eines suggerieren: Lasst mich in Ruhe, ich bin gerade mit XY zusammen! Tja, verknallt sein ist schon was schönes. Doof nur, wenn dadurch all deine sozialen Beziehungen den Bach runtergehen. Zumindest für kurze Zeit, denn echte Freunde wissen, wie es ist, wenn man frisch in eine Beziehung geht und in den Treibsand des Angebeteten gerät. Dieses Phänomen hat jetzt einen Namen bekommen. Und er ist ziemlich treffend: "Dicksand". Also der Treibsand aus... ihr wisst schon.

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich frisch verliebt bin?

Die rosarote Brillen-Phase ist nicht nur wunderschön und total aufregend, nein, sie hat auch ihre Schattenseiten. Lassen wir die Tatsache einmal weg, dass unser Körper gegen das Verliebtsein ankämpft, als wäre es ein Virus (mehr dazu lest ihr hier) und konzentrieren uns auf den Tatbestand: Wer sein eigenes Leben vergisst und in das des anderen "eintaucht", macht gewaltig etwas falsch. Davon ist auch die Beziehungsexpertin Jennifer Silvershein im Interview mit der Cosmopolitan überzeugt: Sie geht davon aus, dass es am besten für eine neue Beziehung ist, wenn man den anderen nur einmal in der Woche sieht. Whaaat!

Neue Beziehung: 24/7 – keine gute Idee

Wir erinnern uns gerade an endlose Gespräche mit unseren ehemaligen Gspusis und ganzen TAGEN, die wir im Bett verbracht haben. "Die Menschen tauchen oft direkt in eine Beziehung ein und fangen früh an, sich dabei zu verlieren", so Silvershein. Und was ist unattraktiver, als NUR für den anderen erreichbar zu sein und sein eigenes Leben zu vergessen? Genau.

Die genaue Definiton von "Dicksand" lautet übrigens: "Eine extrem starke Kraft, die eine Frau dazu bringen kann, sich so sehr mit dem Kerl zu beschäftigen, in den sie verliebt ist, dass sie ihre eigene Identität aus den Augen verliert und für all ihre Freunde verschwindet". Also, Bremse ist dann vielleicht doch besser als Vollgas.