Ressort
Du befindest dich hier:

Die verrücktesten Bewerbungsfragen

Knifflige Aufgaben bei der Jobsuche: Von der Performance des eigenen Lieblingsliedes bis zur Frage, wie viele Kühe es in Kanda gibt - wir haben für euch die verrücktesten Bewerbungsfragen. Plus: Drei Expertinnen verraten, was dahintersteckt.


Die verrücktesten Bewerbungsfragen
©

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Was sind Ihre Stärken und Schwächen? Sind Sie ein Team-Player, oder arbeiten Sie lieber allein? Die klassischen Fragen in Einstellungsgesprächen haben ausgedient. Denn: Um neue Mitarbeiter zu rekrutieren, setzen internationale Großkonzerne wie Google , Gallup , Kraft Foods , PricewaterhouseCoopers und Apple auf ausgeklügelte Interviewstrategien. Personalmanagement-Expertin Manuela Lindlbauer weiß, warum: "Auf die herkömmlichen Anforderungen in Vorstellungsgesprächen ist mittlerweile jeder Bewerber vorbereitet. Mit außergewöhnlichen Fragen versuchen Personaler ihr Gegenüber aus dem Konzept zu bringen und Spontanität und Stressresistenz abzutesten."

Auf Persönlichkeit setzen. Der Inhalt der Antwort ist dabei meist sekundär. Vielmehr kann man mit der richtigen Herangehensweise punkten. "Das Wichtigste dabei: authentisch bleiben! Und gern auch mal mit einem Augenzwinkern reagieren", so HR-Managerin Kospach. Ob der Trend aus den USA schon bald in unseren Personalbüros Einzug halten wird? Arbeitspsychologin Schirl-Russegger: "Im Moment werden hierzulande noch traditionelle Konzepte verfolgt. Aber in der Kreativbranche ist es denkbar, dass sich die kuriosen Denkaufgaben schon bald durchsetzen werden."

1. Wenn wir zu Ihnen zum Essen kommen würden, was würden Sie kochen?

Lindlbauer: "So kann der Interviewer die persönliche Lebenseinstellung abchecken. Tischt jemand einen traditionellen Schweinsbraten auf, oder lädt der Bewerber zum ausgefallenen asiatischen Dinner? Außerdem zeigt die Auswahl des Menüs, wie körperbewusst man lebt. Das ist besonders bei Berufen in der Gesundheitsbranche wichtig."

2. Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie schräg sind Sie?

Kospach: "Mit dieser Frage wird probiert, hinter die Fassade des Bewerbers zu blicken. Abseits der üblichen einstudierten Fragen und Antworten im Vorstellungsgespräch wird über provokante Fragen versucht, das Gegenüber aus der Reserve zu locken. Ich würde vorschlagen, auf diese Frage nicht pauschal zu antworten, sondern etwa mit: ,Es kommt auf die Situation an, in der ich mich gerade befinde.‘"

3. Woran denken Sie, wenn Sie alleine im Auto sitzen?

Lindlbauer: "Mit dieser Frage will der Vorgesetzte erfahren, was einen gerade bewegt. Ist es die eigene Figur, die Familie, der Sport oder die Männer? Ich würde zu einer Antwort raten, die überrascht. Wenn jemand sagt, er fantasiert während der Autofahrt über Sex, fände ich das lustiger, als wenn der x-te Bewerber darüber nachdenkt, ob er laufen geht oder nicht."

4. Was ist Ihr aktuelles Lieblingslied? Singen Sie mal!

Schirl-Russegger: "Songs wie ,Losing My Religion‘ von R.E.M. oder ,Feuer frei‘ von Rammstein lieber ausklammern. Besser wäre beispielsweise Falcos Hit ,Wir sind die Helden von heute‘. Wer übrigens nicht singen möchte, sollte nicht rigoros zur nächsten Frage überleiten, sondern seinen Lieblingssong auf dem Handy vorspielen."

5. Wenn Sie sehen, dass jemand einen Euro stiehlt, würden Sie es melden?

Kospach: "Der Personaler kann in Erfahrung bringen, wie kommunikativ, schlagfertig, couragiert, konservativ, mutig oder entschlossen ein Bewerber ist. Eine sozial konforme Aussage wie: ,Ja, selbstverständlich!‘ ist dabei wohl eher die schlechtere Antwort. Lieber humorvoll kontern."

6. Wenn Sie ein Tier wären, welches wären Sie? Und warum?

Lindlbauer: "Die Antwort lässt Assoziationen auf den Charakter zu – sehe ich mich selbst als starken Tiger, freien Vogel oder kleine Maus?"

7. Meine Frau und ich wollen Urlaub machen. Welche Destination würden Sie uns empfehlen?

Schirl-Russegger: "Wie gut kann sich der Bewerber in sein Gegenüber hineinversetzen? Fragt er nach, was dem anderen bei einer Reise wichtig ist, oder geht er von seinen eigenen Vorlieben aus? In Branchen wie dem Verkauf ist Einfühlungsvermögen unentbehrlich."

8. Wenn Sie eine Million Euro in der Lotterie gewinnen würden: Was tun Sie mit dem Gewinn?

Schirl-Russegger: "Einen Ponyhof kaufen oder ein Leben auf Hawaii führen - Interviewer wollen mit der Frage klären, welche Werte dem Bewerber wichtig sind. Immer bedenken: Möchte man den Job bekommen, sollte die Affinität dazu klar herauskommen! Antworten wie ,Ab in den Ruhestand!‘ sind fehl am Platz."

9. Was war die bisher schwerste Entscheidung Ihres Lebens?

Kospach: "Die Frage zielt darauf ab, abzuschätzen, wie entscheidungsfreudig jemand ist und wo die persönlichen Prioritäten liegen. Erzählt man aus dem Privatleben, auf keinen Fall zu schwermütig wirken."

10. Wie viele Kühe gibt es in Kanada?

Lindlbauer: "Hier wird die Schlagfertigkeit abgeprüft. Und wie weit sich der Bewerber aus dem Konzept bringen lässt. Auch Ehrlichkeit ist ein Thema. Man darf sich im Vorstellungsgespräch zugestehen, bestimmte Dinge nicht zu wissen. Erklären Sie: ,Über die Kühe in Kanada habe ich mir, ehrlich gesagt, noch keine Gedanken gemacht. Wenn Sie mir etwas Zeit geben, kann ich das recherchieren.‘ Schließlich wirkt es auch unseriös, ohne Know-how zu antworten."

Melanie Zingl, Katharina Domiter