Ressort
Du befindest dich hier:

Die Frau mit den 15.000 Orgasmen

Während andere Frauen sich plagen, überhaupt zum Höhepunkt zu kommen, hechelt sich Sheri Winston binnen Sekunden zur Ekstase. Wie eine Expertin das angebliche Orgasmus-Wunder einschätzt, lesen Sie hier …


Die Frau mit den 15.000 Orgasmen
©

Sie atmet lediglich dreimal tief durch, stöhnt ein bisschen, schreit kurz und kommt zum Höhepunkt. Ohne jegliche Hilfsmittel. Das zumindest behauptet Sheri Winston, 52, aus Kingston, einem New Yorker Vorort. Mit einer Kamera hält die Buchautorin ihre Speed-Orgasmen fest, um sie dann auf YouTube der ganzen Welt zu präsentieren ( www.youtube.com/user/juicygoddesssheri ). Mehr als 50.000 User haben der US-Amerikanerin bereits dabei zugesehen, wie sie sich zum Höhepunkt hechelt. "Faking?!" steht in einigen Kommentaren unter dem Video. Durchaus berechtigter Einwand – schließlich weiß man spätestens seit dem Filmklassiker "Harry und Sally" nur zu gut, wie einfach ein vorgetäuschter Orgasmus funktioniert … Und während Studien besagen, dass Frauen durchschnittlich zwanzig Minuten brauchen, um durch Masturbieren zum Orgasmus zu kommen, dauert es bei Sheri Winston gerade einmal ein paar Sekunden – ganz ohne Stimulation.

Winston kosten Mutmaßungen, ihr Video-Orgasmus sei nicht echt, aber nur einen Lacher. "Da ist nichts gefakt", versichert die gelernte Hebamme und spricht von einem jahrelangen, harten Training, um den Turbo-Orgasmus zu beherrschen. "Man kann es mit Klavierspielen vergleichen. Der eine tut sich leichter damit, hat schnell den Dreh raus, der andere braucht ein bisschen länger. Lernen kann es aber jede." Ihr Orgasmus-Rezept klingt
jedenfalls simpel: Kopfkino als mentales Vorspiel und ähnlich wie bei einer Entbindung tief einatmen und die Luft dann mit ein paar geräuschvollen Lauten rauspressen. "In meinem Job als Geburtshelferin habe ich unzählige Frauen dabei unterstützt, sich in einen anderen Zustand zu atmen. Irgendwann dachte ich mir: Das muss doch auch klappen, wenn man gerade kein Kind auf die Welt bringt. Und tatsächlich: Es funktioniert."

LESEN Sie dir ganze Geschichte in WOMAN 19/2012.

Redaktion: Katharina Domiter